Ärzte Zeitung online, 03.08.2012

Internetforum

Ermittlung gegen Ex-Studenten eingestellt

GÖTTINGEN (pid). Die rechtsextremistischen Äußerungen eines früheren Medizinstudenten der Universität Göttingen in einem Internetforum bleiben ohne strafrechtliche Folgen.

Das Amtsgericht Göttingen habe das Verfahren mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft eingestellt, teilte ein Sprecher mit.

Grund sei der Gesundheitszustand des Beschuldigten. Der 32-Jährige befinde sich seit mehreren Monaten in stationärer psychiatrischer Behandlung und werde frühestens gegen Ende des Jahres entlassen.

Die Staatsanwaltschaft Göttingen hatte den Mann wegen Volksverhetzung angeklagt. Er soll in einem rechtsextremen Internetforum Beiträge veröffentlicht haben, in denen der Holocaust geleugnet wird.

Laut Staatsanwaltschaft hat der ehemalige Angeklagte sich inzwischen von diesen Beiträgen distanziert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30659)
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »