Ärzte Zeitung online, 07.08.2012

Syrien

Frankreich schickt Militärärzte

Die Unterstützung aus dem Ausland für die Opfer des Bürgerkriegs in Syrien wächst - wenn auch langsam. Jetzt schickt Frankreich Militärärzte an die Grenze.

PARIS (dpa). Zur humanitären Unterstützung von Flüchtlingen aus Syrien will Frankreich eine Gruppe von Militärärzten und anderen Medizinern an die jordanisch-syrische Grenze schicken.

Die Entscheidung von Präsident François Hollande sei mit Jordanien abgestimmt, teilte der Élysée-Palast am Montag in Paris mit.

Gleichzeitig kündigte Außenminister Laurent Fabius einen Besuch Jordaniens und weiterer Länder in der Region für den 15. August an.

Der Druck auf das "verbrecherische Regime" müsse aufrechterhalten werden für ein demokratisches, pluralistisches Syrien, das die Menschenrechte respektiere.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Personen
François Hollande (20)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »