Ärzte Zeitung, 18.09.2012

Für weibliche Forscher

Ärztinnenbund schreibt Preis aus

NEU-ISENBURG (eb). Der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) schreibt in diesem Jahr seinen mit 4000 Euro dotierten Wissenschaftspreis erneut aus.

Es werden ausschließlich Arbeiten prämiert, die sich mit Forschungen zum Thema Geschlechterdifferenz in Diagnostik, Therapie und Prävention beschäftigen.

"Der Preis mit diesem speziellen Fokus wird seit 2001 in zweijährigem Turnus an junge Ärztinnen aus Klinik und Wissenschaft verliehen, die in ihrer Arbeit die biologischen Unterschiede zwischen Geschlechtern im Fokus haben", erklärt Professor Marianne Schrader, Vizepräsidentin des DÄB.

Abgabetermin ist am 15. Mai 2013; Bewerbungen mit Lebenslauf an gsdaeb@aerztinnenbund.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »