Ärzte Zeitung, 10.10.2012

Patientenkommunikation

Preis für Springer-Broschüre

Fast eine halbe Million Exemplare waren in kürzester Zeit vergriffen: Für die Broschüre "Impfschutz für die ganze Familie. 20 Fragen - 20 Antworten" wurde Springer Medizin und die BZgA jetzt ausgezeichnet.

Springer Medizin gewinnt Preis für Aufklärungsaktion

Preisverleihung am Dienstagabend: Monika von Berg von Springer Medizin (2.v.l.) freut sich über den 1. Preis in der Patientenkommunikation.

© KommGe

HAMBURG (ger/eb). Die Fachverlagsgruppe Springer Medizin hat auf dem Kommunikationskongress der Gesundheitswirtschaft den 1. Preis in der Kategorie " Beste Patientenkommunikation" gewonnen.

Ausgezeichnet wurde die Broschüre "Impfschutz für die ganze Familie. 20 Fragen - 20 Antworten", die von Springer Medizin in Kooperation mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Jahr 2011 herausgegeben worden ist.

Auch die Ständige Impfkommission STIKO sowie das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hatten an der Broschüre mitgearbeitet.

"Vor allem das Konzept der Broschüre hat überzeugt", betonte Siegmar Eligehausen, Organisator des Kongresses und langjähriger Experte im Bereich Gesundheitswirtschaft, am Dienstagabend während der Preisverleihung.

"Der Verlag hat direkt an der Basis recherchiert und das Ergebnis ist ein Musterbeispiel an kommunikativer Kooperation zwischen Ärzten, Patienten und Redakteuren."

Die Broschüre wurde vorwiegend über Hausärzte, Pädiater sowie Gynäkologen verteilt und lag im vergangenen Jahr auch der "Ärzte Zeitung" bei.

Patienteninformationen werden ausgebaut

Ärzte konnten die Aufklärungsbroschüren per Fax oder E-Mail nachbestellen, insgesamt wurden binnen weniger Wochen 430.000 Hefte geordert und dann über Arztpraxen an Patienten verteilt.

Ziel war es, der in Deutschland verbreiteten Impfskepsis seriöse Aufklärung entgegen zu setzen. Vor der Produktion der Broschüre waren niedergelassene Ärzte von Springer Medizin befragt worden, damit im Heft die häufigsten Fragen von Patienten beantwortet werden.

Im Endeffekt bleibt so für Ärzte im Patientengespräch mehr Zeit für Detailfragen.

"Bei Springer Medizin ist die Freude über diese Auszeichnung groß", erklärte Monika von Berg, Director Public Healthcare und verantwortlich für den Bereich Patientenkommunikation.

"Wir bauen seit Längerem konsequent diesen Bereich aus, weil wir ganz klar den Bedarf sehen, Ärzte und Apotheker in ihrer Kommunikation mit Patienten zu unterstützen." Die "Ärzte Zeitung" ist einer der Fachverlage, die zu Springer Medizin gehören.

Die Broschüre ist weiter abrufbar unter

www.bzga.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Impfen (4025)
Organisationen
BZgA (634)
PEI (466)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »