Ärzte Zeitung online, 11.10.2012

Dollys Vater

Keith Campbell ist tot

Er war ein Pionier auf dem Gebiet der Zellzüchtung - einen großen Durchbruch erlangte er mit seinem Klonschaf Dolly. Jetzt ist Keith Campbell gestorben.

NOTTINGHAM (ple). Der Biologe Professor Keith Campbell, der mit Dr. Ian Wilmut 1996 das Klonschaf Dolly schuf, ist vor Kurzem überraschend im Alter von 58 Jahren gestorben.

Das bestätigte die Universität von Nottingham in Großbritannien am späten Donnerstagabend. An der Uni hatte der Klonforscher bis zuletzt geforscht.

Campbell erforschte seit 1991 am Roslin-Institut in Nottingham die Zelldifferenzierung und die gezielte Züchtung von Nutztieren. 1995 gelang ihm die Schaffung der beiden Lämmer Megan und Morag durch Klonen aus gezüchteten ausdifferenzierten Zellen.

Der größte Erfolg gelang ihm dann mit Wilmut durch die Schaffung des Schafes Dolly, das sich durch Klonen aus einer ausdifferenzierten Zelle aus der Milchdrüse eines Schafes entwickelte.

In Zusammenhang mit dem Unternehmen PPL Therapeutics gelang ihm dann erstmals, ein transgenes Säugetier zu klonen: das Schaf Polly, das sich aus einer zuvor genetisch veränderten Zelle entwickelte.

Seit 1999 war Campbell Professor für Tierentwicklung an der Universität von Nottingham. Außer dem Klonen erforschte er auch das Reprogrammieren von ausdifferenzierten Zellen.

Für dessen Erforschung haben die Professoren Sir John B. Gurdon aus Cambridge und Shinya Yamanaka aus Kyoto am Montag den diesjährigen Nobelpreis für Physiologie oder Medizin erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »