Ärzte Zeitung, 16.11.2012

"Leben bis zuletzt"

Bilder vom Ende des Weges

Die Deutsche PalliativStiftung stellt Bilder ihres Fotowettbewerbs in einem Kalender für 2013 vor.

"Leben bis zuletzt" - Bilder vom Ende des Weges

Lächelnd im Bett - das Motiv von Juni 2013.

© Deutsche PalliativStiftung

FULDA (eb). Anrührend und zum Nachdenken anregend, aber weder kitschig noch sentimental: Das ist der Deutsche PalliativKalender 2013 mit dem Thema "Leben bis zuletzt", der aus einem in diesem Sommer bundesweit ausgeschriebenen Fotowettbewerb der Deutschen PalliativStiftung (DPS) entstanden ist und nun bestellt werden kann.

Die Vernissage findet am 27. November im Bayerischen Landtag in München statt.

Die Deutsche PalliativStiftung hat den Fotowettbewerb und das Kalenderprojekt gestartet, um die wichtige Arbeit der Ehrenamtlichen und Festangestellten in Palliativ- und Hospizeinrichtungen stärker in das Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken.

Und um zu zeigen, dass Betroffene mit einer guten Palliativversorgung zufrieden, schmerzfrei und geborgen in ihrer vertrauten Umgebung bis zum Ende leben und sterben können. Verwendet werden sollte dafür ein Medium, dass das ganze Jahr über präsent ist.

Der PalliativKalender hat das Format DIN A3 und ist bei der Geschäftsstelle der Deutschen PalliativStiftung für 19 Euro (inklusive Versand) erhältlich. Bestellung per E-Mail: buero@palliativstiftung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »