Ärzte Zeitung, 16.11.2012

Kurios

Nach Transplantationsskandal nun Plagiatsaffäre?

Ein Ärzte-Ehepaar im Fokus: Im Zuge des Organspende-Skandals wird gegen einen Transplantationschirurgen ermittelt. Jetzt hat auch seine Frau Ärger: Die Zahnärztin steht unter Verdacht, in ihrer Doktorarbeit von der Dissertation ihres Ehemannes abgeschrieben zu haben. Die "Ärzte Zeitung" hat die Arbeiten verglichen - und auffallend viele Ähnlichkeiten entdeckt.

Von Heidi Niemann

Nach Transplantationsskandal nun Plagiatsaffäre?

Ein Plagiat ist Raub geistigen Eigentums. Im Fall des Ärztepaares aus Göttingen liegen frappierende Ähnlichkeiten zwischen ihren Doktorarbeiten vor.

© Getty Images / thinkstock

GÖTTINGEN. Der Skandal um den früheren Leiter der Transplantationschirurgie am Göttinger Universitätsklinikum zieht immer weitere Kreise.

Bereits seit mehreren Monaten ermitteln die Staatsanwaltschaften Braunschweig und Regensburg gegen den Mediziner, weil er während seiner Tätigkeit an der Uniklinik Regensburg und später in Göttingen Patienten bei der Vergabe von Spenderlebern bevorzugt haben soll.

Inzwischen ist zum Transplantationsskandal eine Plagiatsaffäre hinzugekommen: Seine Ehefrau, eine in Göttingen praktizierende Zahnmedizinerin, steht im Verdacht, große Teile ihrer Doktorarbeit aus der Dissertation ihres Ehemannes übernommen zu haben.

Die Promotionskommission der Medizinischen Fakultät der Universität Regensburg prüft derzeit, ob ihr der Doktortitel möglicherweise wieder aberkannt wird.

Leberkrebs in der Zahnmedizin?

Die Ehefrau des Transplantationschirurgen O. hat 2006 bei dem Direktor der Chirurgischen Klinik in Regensburg, Professor S., promoviert.

Dieser war 2004 auch der Doktorvater ihres Ehemannes gewesen, beide kennen sich von ihrer gemeinsamen Tätigkeit an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).

Dort war O. ab 1995 tätig. 2001 wechselte er nach Göttingen, 2003 folgte er seinem MHH-Kollegen S. nach Regensburg, nachdem dieser dort Klinikdirektor der Chirurgie geworden war.

2004 promovierte O. mit einer 54 Seiten langen Dissertation, die auffallend viele Zeichensetzungs- und Rechtschreibfehler aufweist und sich inhaltlich mit Lebertransplantationen bei Patienten mit einem hepatozellulären Karzinom beschäftigt.

Zwei Jahre später legte auch seine Ehefrau eine 57 Seiten lange Dissertation unter dem Titel "Behandlungsstrategien beim Hepatozellulären Karzinom" vor, mit der sie den Doktorgrad der Zahnmedizin erwarb.

Bis dahin war Leberkrebs allerdings nicht gerade ihr Fachgebiet gewesen: Die heute 45-Jährige hat von 1989 bis 1997 Zahnmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover studiert und ist nach eigenen Angaben seitdem im niedergelassenen Bereich tätig.

Auffallend viele Übereinstimmungen

Beide Doktorarbeiten, die der "Ärzte Zeitung" vorliegen, weisen frappierende Ähnlichkeiten auf. Dies fängt schon beim Thema an: Beide Mediziner haben die Krankenakten von Leberkrebspatienten untersucht, die zwischen Januar 1995 und März 2002 in der Transplantationschirurgie des Göttinger Uniklinikums behandelt wurden.

In der Doktorarbeit des Chirurgen wurden die Daten von 84 Patienten ausgewertet, während in der Dissertation der Ehefrau 120 Patienten berücksichtigt sind. Auch bei der Gliederung, den Grafiken und der Literaturliste finden sich auffallend viele Übereinstimmungen.

Merkwürdig ist dabei, dass in der Literaturliste der Ehefrau die Doktorarbeit ihres Ehemanns nicht aufgeführt ist. Dafür erwähnt sie ihn in ihrer Danksagung "für seine unermüdliche Unterstützung bei der Verfassung der Arbeit".

Auch viele Formulierungen sind ähnlich. Beide Doktorarbeiten enden wortwörtlich mit dem gleichen Resümee: "Nach unseren, hier erhobenen Ergebnissen ist es nicht notwendig Erkrankte wegen ihres fortgeschrittenen Stadiums von vornherein von einer Lebertransplantation auszuschließen. Es erscheint eher so, dass bei erzielbarer Stabilität der Tumorerkrankung (…) von einer hohen Heilungschance durch eine Lebertransplantation auszugehen ist."

Ominöser Brief bringt Fall ans Licht

Die Uni Regensburg war durch einen ominösen Brief auf den Fall aufmerksam geworden. Darin bot die Zahnmedizinerin als vermeintliche Absenderin an, ihren Doktortitel freiwillig zurückzugeben, um etwaigen Plagiatsvorwürfen zuvorzukommen.

Auf Nachfrage habe ihr Rechtsanwalt erklärt, dass dieser Brief eine Fälschung sei, sagte der Sprecher der Uni Regensburg, Alexander Schlaak. Davon abgesehen sei es gar nicht möglich, einen Doktortitel zurückzugeben.

Inzwischen habe die Promotionskommission die Zahnmedizinerin um eine Stellungnahme gebeten. Daneben prüft der Ombudsmann der Hochschule ein eventuelles wissenschaftliches Fehlverhalten.

Dabei dürfte auch die Rolle des Doktorvaters S. beleuchtet werden. Der bayerische Wissenschaftsminister hatte diesen im August im Zuge der Ermittlungen zum Transplantationsskandal beurlaubt. Er stehe im Verdacht, seine Aufsichtspflicht verletzt zu haben.

[24.11.2012, 21:21:14]
Dr. Bernhard Pallmann 
Wie bekommt man einen "Dr.med." Titel? Ganz einfach...
..Zaehne zusammen und durch, etwa so:

a) man macht ihn richtig und - nebenbei fuer sich - korrekt. Ja, manchmal ein "Schlauch", aber es ist ja auch ein Qualitaets-Titel, eine "eigenstaendige Arbeit, etwas Neues, etwas Wertvolles fuer die Medizin insgesamt" soll dahinter stehen. Reife etwa. Integritaet.Nich getuerktes oder gekupfertes, keine Ergerbnis-Faelschungen etc. Deshalb wird er auch "verliehen" - und kann nicht einfach "zurueckgegeben" werden... Welch ein Pech fuer den Juristen!

b) Man bittet einen befreundeten/abhaengigen/erpressbaren etc. Menschen, den "Dr.-Vater/Mutter" fuer XY zu machen. Einen Professor S. z.B., gar seinen eigenen Chef. Familien-Bande, CoSa nostra Union regensburgia gewissermassen. Hier geschehen. Was rauskam ist nachlesbar. Kein weiterer Kommentar, sondern Staatsanwalt, sofort bitte! Dr.-Vater und Dr.-Kind sofort freistellen, ggf. Vorbeuge-U-Haft. Schadet nicht, wird publik, ist medientauglich - und schuetzt die wirklichen Drs. med. vor dem Generalverdacht des "Betrueger-Abzocker in Weiss" und der Laecherlichkeit. Manche falsche Dr. jur. haben das schon in/aus Bayern der Welt vorgemacht. Weltstars noch kuerzlich. Adel verpflichtet.

Eine abgespeckte Variante davon ist die "Kurz-Arbeit" incl.Literatur-Zitaten abschreiben, max. so knapp 60 Seiten - auch das "Literatur-Doktorchen" genannt: Frau Professor Dr. med. Sabine H. (Name bekannt) Leiterin von Uni-Psychiatrien in Rostock und Heidelberg etwa, Lehrbefugnis, dazu noch im Vorstand der DGPPN e.V (Kasse) schrieb ihn ueber die "Berufsbedingten Erkrankungen des Baeckerhandwerks des 19. Jhdts.". Eine zwar - erneut - grottenschlechte, jedoch ansonsten fixe, vorzuegliche Abschreiberei. Wirklich. Manche sagen: Plagiat. Na ja...zum Habilitieren und Studierende ausbilden hats glangt!

c) Noch besser und schneller: Man laesst sich "ganz ohne", weil vorher schon grausig schlecht und ohne Chance auf denselbigen, als "Dr. med." einfach mal so vor allem in Bayerns staatl. Kliniken "betiteln". Da heuert es sich sehr, sehr leicht ohne an. Das schleift sich dann sofort ein beim Portier, Kollegen, Patienten und ueberhaupt. Auch bei "Gutachten". Da unterstreicht das Handschriftliche z.B. mit "Dr. med. Susanne P..." (voller Name bekannt) bei einem, nein vielen! wichtigen Psychiatrischen Gutachten fuers Gericht die Fachkompetenz. Die Richter/innen wissen das zwar alle, ja, aber mei, was soll ma da machen? Nix. Da haengt sogar den Richter/innen, sagte einer vom AG Starnberg, der A.. zu tief. Und der ist bei der CSU im Gemeinde-Rat! Die Klinik, an welcher dies passiert, liegt etwas versteckt im schoenen Bayern/Gauting und ist nicht die Klinik fuer Lungenerkrankungen vorne, sondern die dahinter. Eine GmbH.

Es stellt sich heraus: Susanne P. ist dort nur eine von 10 "falschen Dr. med." von insgesamt 17 angestellten Docs dort, kam angebl. von der nahen Urologie und - das war vor vier Jahren - hat bis heute nicht promoviert. Verschwand, na ja, wir wissen, wo sie ist. Sie teilt sich im Freistaat Bayern dieses schwere Los des Titelmissbrauchs "Falscher Dr. med." mit derzeit (da hoerten die Ermittler das Zaehlen auf..!) 355 weiteren Aerzten der Humanmedizin in Bayerns staatl. Kliniken.

Da promoviert und transplantiert mal schoen weiter - der Ombudsmann der Uni pueft? Aber nicht mit mir! Dr. rer. nat. (Vollchemie und hinterher Max-Planck-f.Psychiatrie-Neurochemie-Schlauch; Abschluss: sehr gut. Das schreibe ich sonst nie hin!, hier extra!) Bernhard Pallmann, Anti-Korruption, Sprecher Alex Zouras Medienpreis  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »