Ärzte Zeitung, 21.11.2012

GÄRID

Gesellschaft für Intimchirurgie gegründet

LEIPZIG. Seit Jahren steigt die Anzahl der intimchirurgischen Eingriffe in Deutschland stetig. Jedoch existiert bislang keine spezifische medizinische Ausbildung für diesen Bereich.

Um Patienten mehr Sicherheit und Aufklärung zu bieten, gründete Dr. Marwan Nuwayhid, Leiter zweier Kliniken in Leipzig und Dresden, nun die Gesellschaft für ästhetische und rekonstruktive Intimchirurgie Deutschland (GÄRID).

So habe sich beispielsweise die Zahl der Schamlippenkorrekturen in Deutschland von 2004 bis heute auf rund 1400 pro Jahr verdoppelt, teilt die Gesellschaft mit.

Mit steigender Eingriffszahl wachse auch der Bedarf an professioneller Ausbildung der Ärzte. Hier gebe es noch einiges zu tun, so die GÄRID. (eb)

[21.11.2012, 12:52:15]
Dr. Horst Grünwoldt 
Weibliche Beschneidung
Die Zahl der Brustvergrößerungen wird sich nach dem Implantat-Skandall vermutlich (und hoffentlich nachhaltig!) stark verringern. Das werden die "Schönheits"-Chirurgen auch am Kontostand registrieren müssen.
Daß gelegentlich auch eine Schamlippen-Korrektur aus kosmetischen Gründen wg. Übergöße wünschenswert sein kann, sei nicht in Frage gestellt.
Wie kann sich aber in weniger als zehn Jahren ihre operative Zahl verdoppeln?
Hat dafür etwa der Dr. Marwan Nuwayhid aus Leipzig in seinen (Schönheits-?)Kliniken gesorgt?
Das letzte Wort über derartige Beschneidungen sollten aus medizinisch-funktionalen Gründen aber immer der Gynäkologe und Urologe haben!
(Dazu würde ich natürlich meiner Liebsten als Frauenfreund stets raten)
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »