Ärzte Zeitung, 21.11.2012

Ärzte ohne Grenzen

Hilfe für Verletzte im Gazastreifen

GAZA/BERLIN. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hilft mit einem Notfall-Einsatz den Verletzten im Gazastreifen.

Ein Team von drei Mitarbeitern halte sich seit zwei Tagen im umkämpften Gebiet auf, teilte die Organisation am Dienstag in Berlin mit. Weitere Ärzte wie Anästhesisten, Chirurgen und Spezialisten für Wiederbelebung sollten sie in den kommenden Tagen verstärken.

Eine aufblasbare Klinik der Organisation, die bereits im Süden des Gazastreifens bestehe, könne für Notbehandlungen umgerüstet werden, hieß es in der Mitteilung. Zudem sollten Medikamente und medizinisches Material geliefert werden.

Seit Beginn der israelischen Militäroperation "Säule der Verteidigung" sind im Gazastreifen bis Dienstagmittag mindestens116 Palästinenser getötet und mehr als 900 verletzt worden.

"Diese neue Offensive verschlimmert die ohnehinprekäre humanitäre und gesundheitliche Lage der Bevölkerung", sagte Virginie Mathieu, Repräsentantin von Ärzte ohne Grenzen in den Palästinensergebieten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (408)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »