Ärzte Zeitung, 16.02.2013

150 Jahre Rotes Kreuz

Die Errungenschaft des Krieges

Von Somalia bis Syrien, von Mali bis Haiti - wo Menschen Not leiden, ist das Internationale Komitee vom Roten Kreuz im Einsatz. Stets neutral, meist diskret. Manchmal aber auch mit klaren Worten - und das seit 150 Jahren.

Von Thomas Burmeister

rotkreuz-A.jpg

Sieben Millionen Menschen gab es 2011 in Notregionen: Viele erhielten Hilfe vom IKRK.

© UPI Photo / imago

GENF. Eigentlich war Henry Dunant auf Gewinn aus. Um mit Napoléon III. Geschäftliches zu besprechen, reiste er dem wieder einmal kriegführenden Franzosenkaiser nach Italien hinterher.

Dabei wurde Dunant Zeuge der Schlacht von Solferino. Die Hilflosigkeit der Verwundeten und Sterbenden ließ dem Schweizer keine Ruhe. Mit vier gleichgesinnten Humanisten schuf er eine Organisation für freiwillige und neutrale Kriegssanitäter.

Am 17. Februar 1863 gaben die Gründer ihr bei einem Treffen in Genf den Namen "Internationales Komitee der Hilfsgesellschaften für die Verwundetenpflege". Wenig später wurde ein schlichtes rotes Kreuz zum Symbol bestimmt.

150 Jahre danach ist das Gründungsjubiläum des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) Anlass, den oft lebensgefährlichen Einsatz Tausender freiwilliger Helfer zu würdigen.

Als Grund für ausgelassene Feiern gilt das Jubiläum im IKRK-Hauptquartier an der Avenue de la Paix - gegenüber des europäischen Sitzes der Vereinten Nationen - hingegen nicht.

Warum nicht, macht schon die Aufzählung einiger Länder klar: Syrien, Afghanistan, Irak, Somalia, Mali. Krisen, Kriege und Katastrophen fügen unzähligen Menschen unermessliches Leid zu.

Die Waffen, die dabei zum Einsatz kommen, werden immer gefährlicher, die Kämpfer immer unberechenbarer, klagte IKRK-Präsident Peter Maurer aus Anlass des Jubiläums.

Fast sieben Millionen Menschen waren laut IKRK-Jahresbericht allein 2011 in Notregionen auf medizinische Versorgung durch Rot-Kreuz-Mitarbeiter angewiesen. Auch 2013 steht das Komitee vor großen Herausforderungen.

Dazu gehört, dass das Rote Kreuz sowie der Rote Halbmond in schwer umkämpften Gebieten oft die einzigen dort tätigen internationalen Hilfsorganisationen sind.

Diskretion - nicht um jeden Preis

Ein Grund dafür ist das schon von Dunant geprägte Gebot strikter Unabhängigkeit, Überparteilichkeit und Neutralität. Wer zwischen allen Fronten helfen will, muss sich aus der Politik heraushalten. Sonst wäre es kaum möglich, Sanitäter und Ärzte in Kriegsgebiete zu schicken, in denen die jeweiligen Machthaber eigentlich keine ausländischen Helfer dulden.

Auch deshalb erwies sich die Schweiz mit ihrer traditionellen politischen Neutralität als ideale Heimat für das IKRK. Bis heute besteht die Führung des unabhängigen Komitee aus Schweizer Staatsbürgern, einschließlich des jeweiligen Präsidenten.

Die konkrete Hilfe vor Ort leisten IKRK-Delegierte und Tausende Freiwillige nationaler Rotkreuz- oder Rothalbmond-Gesellschaften.

Neutralität und Unabhängigkeit sind auch Grundlagen für die Rolle des IKRK als Hüter des humanitären Völkerrechts. Ziel dieses einst mit von Dunant initiierten Regelwerks auf der Basis der Genfer Konventionen ist der Schutz von Zivilisten, Gefangenen und Verwundeten, aber auch von Wohn- und Krankenhäusern, Schulen und Versorgungssystemen in bewaffneten Konflikten.

Vorbei sind die Zeiten, in denen Diskretion um absolut jeden Preis gewahrt wurde. Dies ist auch eine Lehre aus dem Verhalten des IKRK im Angesicht der Nazi-Verbrechen. Als "größtes Versagen" bezeichnet es das Komitee, dass damals nicht energisch genug versucht wurde, Juden vor der Vernichtung zu retten.

"Gebunden an seine traditionellen Prozeduren und behindert durch die Bindungen an das Schweizer Establishment war es unfähig zu entscheidenden Aktionen oder öffentlichem Protest", räumt das IKRK auch auf seiner Website ein.

Wenn heute Machthaber das humanitäre Völkerrecht mit Füßen treten oder gegen Zusagen für Einsatzmöglichkeiten von Helfern verstoßen, werden sie vom IKRK früher oder später auch öffentlich angezählt.

So beklagte IKRK-Präsident Maurer vor der Presse die Gewalt gegen Zivilisten in Syrien und forderte nachdrücklich vom Assad-Regime Zugang für Helfer zu den Notleidenden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »