Ärzte Zeitung, 04.03.2013

Philosophische Diskussion

Verlieren Demenzkranke ihre Persönlichkeit?

Unter Philosophen gibt es eine rege Diskussion, ob Menschen mit Demenz die Persönlichkeit abhanden kommt und sie daher nicht mehr als "Person" betrachtet werden können.

Von Pete Smith

Verlieren Demenzkranke ihre Persönlichkeit?

Angehörige sollten bei Menschen mit Demenz stärker die emotionale Kontaktebene aktivieren.

© Getty Images/iStockphoto

FRANKFURT/MAIN. Menschen mit Demenz "büßen ihr Selbst ein", "lösen sich auf", "verlieren ihre Identität, ihre Persönlichkeit". Umschreibungen wie jene, von Laien ebenso geäußert wie von Experten, legen nahe, dass sich der Mensch mit dem Verlust seines Gedächtnisses abhanden kommt.

Die aus der philosophischen Tradition abgeleitete Verknüpfung des Personenbegriffs mit Rationalität und Geist wird jedoch zunehmend in Frage gestellt - auch oder gerade im Hinblick auf demenzkranke Menschen.

Der Heidelberger Philosoph und Psychiater Professor Thomas Fuchs setzt der traditionellen Anschauung das Konzept der Leibphänomenologie entgegen, nach dem jedes Erleben auch einen Eindruck in unserem Körper hinterlässt, der auch mit dem fortschreitenden Verlust unseres Gedächtnisses existent bleibt.

Würde und Selbstbestimmung

"Die Freiheit der Person ist unverletzlich", heißt es in Artikel 2 des Grundgesetzes. Was ist unter einer Person zu verstehen?

Der englische Empirist John Locke (1632-1704) beispielsweise definierte eine Person als ein "denkendes, verständiges Wesen, das Vernunft und Überlegungen besitzt und sich selbst betrachten kann".

Nach Immanuel Kant gründet unsere Würde als Person auf der uns eigenen Vernunft, die uns zur Selbstbestimmung fähig macht.

Daraus leitet Kant seinen kategorischen Imperativ ab: "Handle so, dass du die Menschheit sowohl in deiner Person, als in der Person eines jeden anderen jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel brauchst."

Kants Selbstzweckformel wiederum bildet die Grundlage für das im Grundgesetz verankerte Recht, von anderen Menschen oder staatlichen Institutionen nicht als Objekt herabgewürdigt werden zu dürfen.

Ist Körper und Geist zu trennen?

Vor allem Kants Unterscheidung zwischen dem Vernunftwesen Mensch, der zu moralischem Handeln fähig ist, und den Naturwesen, die Sachen gleichzustellen sind, wird oft herangezogen, wenn es darum geht, Geisteskranken oder Demenzkranken das Personsein abzusprechen.

Für den US-Philosophen Jeff McMahan von der Rutgers Universität in New Brunswick sind schwer Demenzkranke nur noch "Post-Personen", und der australische Philosoph Peter Singer nennt sie "ehemalige Personen", woraus Singer ableitet, dass Demenzkranke nicht denselben Anspruch auf Leben haben wie eine (geistig gesunde) Person.

Thomas Fuchs, Leiter der Sektion Phänomenologische Psychopathologie und Psychotherapie an der Psychiatrischen Uniklinik Heidelberg, wendet sich strikt dagegen, den Personen-Begriff allein an die Geistigkeit zu binden und so Körper und Geist zu trennen.

"Das Geistige - Rationalität, Selbstbewusstsein, Autonomie - ist etwas, das selbst eine Funktion, eine Fähigkeit ist, die auf dem primär leiblich Lebendigen aufbaut", sagt Fuchs der "Ärzte Zeitung".

"Genauso wie wir, wenn wir gehen können, nicht immer gehen, sondern manchmal liegen oder schlafen und die Beine dann ruhen, genauso müssen die geistigen Funktionen, das Selbstbewusstsein und die Reflexionsfähigkeit keineswegs immer aktiviert sein. Trotzdem heißt die Einheit des Lebewesens Mensch, die ihre Fähigkeit aktivieren kann, zu Recht Person."

Leiblichkeit bedenken

Fuchs hält jenen, die die Person an Vernunft und Rationalität binden, sein Konzept der Leibphänomenologie entgegen.

"Die Leibphänomenologie geht davon aus, dass wir als Personen, als Subjekte immer und in erster Linie leibliche Wesen sind, dass wir nicht nur einen Körper benutzen, was ja selbstverständlich ist, weil wir keine reinen Geistwesen sind, sondern dass wir in allem, was wir tun, erleben, denken, fühlen, in unserer Leiblichkeit eingesenkt sind", erläutert der Heidelberger Psychiater und Philosoph.

Wenn man die vielfältigen Leibempfindungen mitberücksichtige, gewinne der Wertbereich des Erlebens eine viel größere Bedeutung, das gelte auch im zwischenmenschlichen Miteinander.

"Gerade weil Demenzkranke im kognitiven Bereich solche Schwierigkeiten und Schwächen haben, reagieren sie besonders sensibel auf der emotionalen Kontaktebene. Sie reagieren auch mit ihrem leiblichen Gedächtnis, mit den ganzen gespeicherten leiblichen Erfahrungen, die man im Lauf eines Lebens gemacht hat, auf vertraute Melodien, vertraute Geschmacks- und Geruchsempfindungen, vertraute Kontakte, vertraute Berührungen."

Für die Angehörigen berge diese Erkenntnis enorme Möglichkeiten, da sie sich dem Patienten auf vielfältige Weise neu nähern könnten.

Kränkende Wortwahl?

Studien belegen, dass es neben dem kognitiven Gedächtnis tatsächlich ein Leibgedächtnis gibt, das sich in der Therapie von Demenzkranken aktivieren lässt.

So haben Alexander Rösler von der Abteilung Neurologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Kollegen aus Freiburg und Basel schon vor zehn Jahren in einer Studie mit Alzheimer-Patienten nachgewiesen, dass Demenzkranke beim (Walzer-)Tanzen durchaus neue Bewegungsmuster einstudieren und abspeichern können und das bereits mittels weniger Tanzstunden ("International Journal of Geriatric Psychiatry" 2002, 17, 1155).

Jene Begrifflichkeit, die im Hinblick auf einen demenzkranken Menschen vom Auflösen des Selbst oder dem Verlust der Identität spricht, hält Thomas Fuchs nicht bloß für fragwürdig.

"Ich empfinde das geradezu als kränkend. Für den Patienten, aber auch für einen selbst. Denn wenn ich das so formuliere, dann bedeutet das auch, dass die Empfindungen, die ich dem Menschen gegenüber habe, eigentlich nicht mehr gerechtfertigt sind. Die sind dann illusionär."

[04.03.2013, 19:34:34]
Lutz Barth 
Auch für die Philosophie gilt: "Schuster, bleib bei Deinen Leisten"!
Mit Verlaub: Manifeste müssen nicht umgeschrieben werden und allein die Assoziation mit dem Manifest der Kommunistischen Partei ist denn doch ein bisschen des Guten zuviel.
Allein der Philosophie mag es vorbehalten sein, über die letzten Sinnfragen des Personen- und Menschseins zu philosophieren und zwar ohne einen entsprechenden Grad nach Verbindlichkeit oder Sinnhaftigkeit. Der weise Gesetzgeber hingegen lässt keinen Zweifel darüber aufkommen, dass die Frage schon längst entschieden ist und so gesehen mag es den Philosophen gestattet sein, sich mit einer Thematik zu beschäftigen, die angesichts des rechtsethischen Grundstandards und vor allem des positiven Rechts zwar hinreichend konkret beantwortet ist, gleichwohl sich aber offensichtlich zu vermeintlich hochintellektuellen "Kamingesprächen" eignet und so neu nun wahrlich nicht ist, wie zuletzt die Debatte um die Reichweite eines Patientenverfügung eines Demenzerkrankten offenbarte.
Auch diesbezüglich gab es höchst abstruse Ansichten, die da im Kern meinten, der gesunde Mensch dürfe keine Patientenverfügung für den Fall der spätere Demenz verfassen; vielmehr sei er dieser "neuen Person" zur Verantwortung verpflichtet und dem zufolge wäre wohl ein verfügter Behandlungsabbruch problematisch, denn schließlich handele es sich um einen Anderen. Abermals mit Verlaub: Das "Glaskugeldenken" kennt eben keine Grenzen und insofern darf hier schlicht und ergreifend auf das gesicherte Recht (!) verwiesen werden. zum Beitrag »
[04.03.2013, 16:18:53]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Ein neues Demenz-Manifest?
Da können wir echt froh sein, dass der US-Philosoph Jeff McMahan mit seiner Theorie von schwer an Demenz erkrankten "Post-Personen" und der australische Skandal-Philosoph Peter Singer mit seinem Postulat der Demenzkranken als "ehemalige Personen" keine öffentlichen Meinungsführer und Polit-Strategen sind. Denn sonst müsste in der Tradition des dialektischen Materialismus bzw. Marxismus ein "Demenz-Manifest" publiziert werden, um den Weg, den McMahan und Singer für "Post-Personen" und "Ehemaligen Personen" philosophisch-praktisch vorzeichnen, zu verhindern.

Das "Manifest der Kommunistischen Partei" von Karl Marx und Friedrich Engels in der letzten, von Engels bearbeitete Ausgabe von 1890 müsste nur geringfügig umgeschrieben werden:
"Ein Gespenst geht um in Europa - das Gespenst der Demenz. Alle Mächte der Neuen Internationalen Philosophie haben sich zu einer heiligen Hetzjagd gegen die Demenz verbündet, der Papst und der Zar, Metternich und Guizot, französische Radikale, US-amerikanische bzw. australische Philosophen und deutsche Polizisten. Wo ist die Oppositionspartei, die nicht von ihren regierenden Gegnern als dement verschrien worden wäre, wo die Oppositionspartei, die den fortgeschritteneren Oppositionsleuten sowohl wie ihren reaktionären Gegnern den brandmarkenden Vorwurf der Demenz nicht zurückgeschleudert hätte? Zweierlei geht aus dieser Tatsache hervor. Die Demenz wird bereits von allen europäischen Mächten als eine Macht anerkannt. Es ist hohe Zeit, dass die Dementen ihre Anschauungsweise, ihre Zwecke, ihre Tendenzen vor der ganzen Welt offen darlegen und dem Märchen vom Gespenst der Demenz ein Manifest der Demenz-Partei selbst entgegenstellen. Zu diesem Zweck haben sich Demente der verschiedensten Nationalität in London versammelt und das folgende Manifest entworfen, das in englischer, französischer, deutscher, italienischer, flämischer und dänischer Sprache veröffentlicht wird. … Die Dementen verschmähen es, ihre Ansichten und Absichten zu verheimlichen. Sie erklären es offen, dass ihre Zwecke nur erreicht werden können durch den gewaltsamen Umsturz aller bisherigen anti-dementen Gesellschaftsordnung. Mögen die herrschenden Klassen vor einer Demenz-Revolution zittern. Die Dementen haben nichts in ihr zu verlieren als ihre Ketten. Sie haben eine Welt zu gewinnen. Demente aller Länder, vereinigt euch!"

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »