Ärzte Zeitung, 01.03.2013

Erstmals seit Dezember

Charité-Ärzte bei Timoschenko

KIEW. Erstmals seit mehr als zwei Monaten haben Ärzte der Charité die in der Haft erkrankte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko getroffen. Sie seien am Donnerstag in der Klinik in Charkow angekommen, so örtliche Medien.

Der Generalstaatsanwalt Viktor Pschonka sagte, die deutschen Ärzte sollten gemeinsam mit ukrainischen Medizinern den Gesundheitszustand Timoschenkos einschätzen. Vergangene Woche war eine Visite nicht zu stande gekommen.

Die Charité und die Behörden der Ex-Sowjetrepublik hatten sich gegenseitig die Schuld dafür gegeben.

Die wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilte Timoschenko liegt seit Mai 2012 im Krankenhaus, unter anderem wegen eines Bandscheibenvorfalls. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30153)
Organisationen
Charité Berlin (2840)
Personen
Julia Timoschenko (44)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »