Ärzte Zeitung, 01.03.2013

Erstmals seit Dezember

Charité-Ärzte bei Timoschenko

KIEW. Erstmals seit mehr als zwei Monaten haben Ärzte der Charité die in der Haft erkrankte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko getroffen. Sie seien am Donnerstag in der Klinik in Charkow angekommen, so örtliche Medien.

Der Generalstaatsanwalt Viktor Pschonka sagte, die deutschen Ärzte sollten gemeinsam mit ukrainischen Medizinern den Gesundheitszustand Timoschenkos einschätzen. Vergangene Woche war eine Visite nicht zu stande gekommen.

Die Charité und die Behörden der Ex-Sowjetrepublik hatten sich gegenseitig die Schuld dafür gegeben.

Die wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilte Timoschenko liegt seit Mai 2012 im Krankenhaus, unter anderem wegen eines Bandscheibenvorfalls. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30369)
Organisationen
Charité Berlin (2888)
Personen
Julia Timoschenko (44)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »