Ärzte Zeitung, 26.04.2013

Polizei bietet an

Selbstbehauptungstraining für Ärzte

MANNHEIM. Ein Selbstbehauptungstraining für Ärzte und Pflegekräfte bietet derzeit die Polizei Mannheim an. Konkret geht es um Beschäftigte der Notfallambulanz am Mannheimer Uniklinikum (UMM).

Fast 50.000 Patienten werden dort jährlich versorgt. Gerade zu später Stunde haben es Ärzte und Pflegekräfte zuweilen mit aggressivem Verhalten von Patienten und Angehörigen zu tun", berichtet Elisabeth Walz, stellvertretende pflegerische Leitung der Zentralen Notaufnahme.

Alkohol und Drogen seien häufige Auslöser für Übergriffe gegen das Personal, medizinische Geräte und Einrichtungsgegenstände.

Ziel des Projektes von UMM und Polizei ist es, Ärzte und Pflegekräfte zu trainieren, mit Beschimpfungen, Drohungen oder Tätlichkeiten umzugehen. (mm)

[02.05.2013, 14:19:46]
Dr. Horst Grünwoldt 
Kampfbereitschaft
Nicht nur Krankenhaus-Personal ist den verbalen oder sogar körperlichen Angriffen von unberechenbaren Einzeltätern ausgesetzt, sondern ein(e) jede(r); natürlich besonders im öffentlichen Dienst und Raum.
Es ist aber zweifelhaft, ob Polizisten als Vollzugsbeamte -anstelle von Psychologen- die richtigen Konflikt-Berater und Trainer sind. Allen gefährdeten Berufsgruppen dürfte doch die Gefahrenabwehr-Nummer 112 zur Hand auf dem "handy" sein!
Sollen nunmehr Medizinalpersonen auch Abwehr- und Nahkampf-Techniken zum Selbstschutz beigebracht werden?
Ich denke dabei sogar an das öffentlich geförderte, fragwürdige "Selbstverteidigungs-Training" von Jugendlichen zum angeblichen Aggressions- Abbau.
Da die meisten Teilnehmer einen sog. "Migrations"-Hintergrund haben, und sowieso oft schon körperlich -anstelle verbal- ausgebildet sind,
würde ich deren Integrations-Potential eher in multikulturell und national besetzten Mannschafts-Sportarten (sog. Ball-Spiele) sehen, statt deren bestehende Kampfbereitschaft weiter zu fördern.
Das zeigen uns ja seit längerem schon die Erfolge der deutschen Fußball-National(= "Eingeborenen") -Mannschaft als ein buntes, integriertes Team.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »