Ärzte Zeitung, 22.05.2013

Aufgeflogen

Falscher Arzt an Dürener Klinikum

KÖLN. Ein falscher Assistenzarzt hat sechs Wochen auf der urologischen Station des Dürener Krankenhauses gearbeitet.

Die Klinik kündigte dem Mann im Februar 2013 und erstattete Anzeige. Zuvor ergab eine Anfrage bei der Bezirksregierung Köln, dass eine vorgelegte Kopie seiner Approbation gefälscht war.

Laut Kliniksprecher richtete der Kölner keinen Schaden an, da er vor seinem ersten eigenständigen Dienst aufflog.

Die Klinik kündigte an, in Zukunft "generell bei der Bezirksregierung nachzufragen, ob eine Approbation vorliegt, auch wenn ein Bewerber Original-Dokumente einreicht". (tau)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »