Ärzte Zeitung, 09.07.2013

Baubeginn in Berlin

Gedenkort für Opfer der "Euthanasie"

BERLIN. An die Opfer der nationalsozialistischen "Euthanasie"-Morde wird künftig in einem neuen Gedenk- und Informationsort in Berlin erinnert. Am Montag begann der Bau auf dem Grundstück an der Tiergartenstraße 4, nördlich der Berliner Philharmonie.

An diesem Ort befand sich in den Jahren 1940/41 die Dienststelle, von der aus die Massenmorde an Patienten aus Heil- und Pflegeanstalten organisiert wurden (Aktion "T4"). Ärzte waren maßgeblich an diesen Verbrechen beteiligt.

Der Bund unterstützt den Bau mit 500.000 Euro, das Land Berlin stellt das Grundstück zur Verfügung. Der Bundestag hat im November 2011 den Beschluss für den Gedenkort mit der Begründung gefasst, die NS-Morde an behinderten Menschen gehörten "in das kollektive Gedächtnis unserer Nation".

Geplant ist eine transparente, hellblaue 30 Meterl lange Glaswand. Verantwortlich für das Projekt sind die Stiftung Denkmal für die ermorderten Juden Europas und die Stiftung Topographie des Terrors. (fst)

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Berlin (908)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »