Ärzte Zeitung online, 05.08.2013

Plagiatsvorwurf

Ehefrau von Leberchirurg wird Doktortitel aberkannt

Kurz vor Prozessbeginn gegen einen Göttinger Transplantationsmediziner, wurde seiner Ehefrau der Doktortitel von der Universität Regensburg aberkannt.

GÖTTINGEN. Die Ehefrau des früheren Leiters der Transplantationschirurgie am Göttinger Universitätsklinikum hat jetzt offiziell ihren Doktortitel aberkannt bekommen. Die Fakultät für Medizin der Universität Regensburg habe einen entsprechenden Bescheid erlassen, teilte der Sprecher der Regensburger Universität, Alexander Schlaak, auf Anfrage mit.

Die Aberkennung sei allerdings noch nicht rechtskräftig. Die Betroffene habe die Möglichkeit, innerhalb von vier Wochen dagegen Klage beim Verwaltungsgericht einzureichen.

Die in Göttingen praktizierende Zahnmedizinerin soll große Teile ihrer Doktorarbeit aus der Dissertation ihres Ehemannes übernommen haben.

Der 46-jährige Chirurg sitzt seit Januar in Untersuchungshaft. Er muss sich ab dem 19. August wegen versuchten Totschlages in elf Fällen und vorsätzlicher Todesfolge in drei Fällen vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Göttingen verantworten.

Der Mediziner hatte 2004 bei dem Direktor der Chirurgischen Klinik in Regensburg promoviert. Zwei Jahre später promovierte seine Ehefrau, die Zahnmedizin studiert hat, bei dem gleichen Doktorvater.

Doktorarbeiten über Leberkrebs

Ihre Dissertation befasste sich, wie auch schon die Doktorarbeit ihres Mannes, mit Behandlungsstrategien beim Leberkrebs.

Beide Arbeiten, die frappierende Ähnlichkeiten aufweisen, basieren auf den Krankenakten von Krebspatienten, die zwischen Januar 1995 und März 2002 in der Transplantationschirurgie des Göttinger Uniklinikums behandelt wurden.

Der Chirurg steht im Verdacht, an den Universitätskliniken in Regensburg und Göttingen durch falsche Angaben gegenüber der Stiftung Eurotransplant eigenen Patienten bevorzugt zu einer Spenderleber verholfen haben.

In Göttingen soll er außerdem Transplantationen vorgenommen haben, ohne dass eine entsprechende Indikation vorlag. Drei Patienten sollen an den Folgen gestorben sein. (pid)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »