Ärzte Zeitung online, 19.08.2013

Tschechien

Acht Jahre Haft wegen Pansch-Alkohol

PRAG. Vor einem Jahr erschütterte ein Skandal um gepanschten Alkohol mit 47 Toten Tschechien. Nun hat ein Gericht in einem ersten Urteil am Freitag zwei Zwischenhändler zu jeweils acht Jahren Haft wegen Gefährdung der Allgemeinheit verurteilt.

In ihrem Fall ging es nur um einen der vielen Toten. Das berichtete die Agentur CTK. Nach Ansicht des Gerichts verkauften die Männer im vorigen September rund 50 Flaschen mit gepanschtem Alkohol. Einer der Konsumenten starb, vier erlitten schwere Gesundheitsschäden.

Die gefälschten Marken-Flaschen waren zur Hälfte mit giftigem Methanol befüllt. Die üblichen Steuermarken fehlten. Die Verurteilten hätten das Risiko daher erkennen müssen, sagte ein Richter. Die beiden Angeklagten haben Berufung eingelegt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »