Ärzte Zeitung online, 27.08.2013

Sängerin Linda Ronstadt

Karriere-Ende wegen Parkinson

Sängerin Linda Ronstadt wird nicht mehr auftreten. Der Grund ist ihre Parkinson-Erkrankung. "Ich kann nicht eine Note mehr singen", sagt die mehrfache Grammy-Gewinnerin.

Karriere-Ende wegen Parkinson

Linda Ronstadt im Jahr 2011.

© imago / ZUMA Globe

NEW YORK. Sängerin Linda Ronstadt ("You're No Good", "Don't Know Much") beendet ihre Karriere - wegen einer Parkinson-Erkrankung.

"Niemand kann mit Parkinson singen. Egal, wie sehr man es versucht", sagte die elffache Grammy-Gewinnerin dem amerikanischen AARP Magazine.

Sie habe die Krankheit seit mindestens acht Jahren, sagte die 67-Jährige, doch jetzt sei es besonders schlimm: "Ich kann nicht eine Note mehr singen."

Sie habe früh gemerkt, dass etwas nicht stimme. "Ich konnte nicht singen. Aber ich hatte keine Ahnung, warum." Sie habe gemerkt, dass es nicht psychisch war, sondern mit den Muskeln zu tun hatte und führte die Schmerzen auf einen Zeckenbiss und das Handzittern auf eine Schulteroperation zurück.

"Ich kam gar nicht auf die Idee, einen Neurologen aufzusuchen. Ich muss es schon sieben oder acht Jahre haben."

"Ich war völlig schockiert"

Parkinson sei nicht einfach zu diagnostizieren. "Als ich endlich zum Neurologen ging und der dann sagte 'Oh, Sie haben Parkinson!‘, war ich völlig schockiert. Ich hätte das nicht in einer Million, nicht in einer Milliarde Jahre erwartet."

Oft bewege sie sich jetzt auf Krücken und im Rollstuhl. Die letzten Bühnenauftritte sind Jahre her.

Ronstadt, deren Vorfahren einst aus Hannover kamen, war zeitweise die erfolgreichste und auch teuerste Künstlerin der USA.

Mit ihren Folk/Rock-Songs war sie in Amerika aber immer erfolgreicher als in Europa. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »