Ärzte Zeitung online, 29.08.2013

COPD

Takeda spendet für Sterbegefährtin

5000 Euro gehen an das Hospiz der Evangelischen Lungenklinik Berlin.

BERLIN. Das forschende Pharmaunternehmen Takeda unterstützt die Versorgung schwerstkranker Patienten an der Evangelischen Lungenklinik Berlin (ELK) mit einer Spende über 5.000 Euro.

Das Geld soll helfen, die Arbeit der im Klinikhospiz tätigen, so genannten Sterbegefährtin mit zu finanzieren. Birgit Odebrecht betreut schwerkranke Patienten mit akuten und chronischen Erkrankungen der Lunge und deren Angehörige.

Die ausgebildete Krankenpflegerin ist jedoch keine Palliativschwester, sondern eine Gesprächspartnerin, "die Sterbende und deren Angehörige emotional auffängt", heißt es. Solche Initiativen würden selten von den Kostenträgern übernommen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »