Ärzte Zeitung, 02.09.2013

Aktion gestartet

"Lauffeuer gegen COPD"

NÜRNBERG. Bewegung ist außer Rauchstopp und medikamentöser Inhalationstherapie ein wichtiger Erfolgsfaktor in der COPD-Therapie. Mit der Aktion "Lauffeuer gegen COPD" rufen Novartis Pharma und Novartis Consumer Health Deutschland dazu auf, ab dem 30. August gemeinsam in 80 Tagen die Welt zu umrunden.

Das Bewusstsein für die herausragende Bedeutung körperlicher Bewegung soll damit bei COPD-Patienten, Angehörigen, behandelnden Ärzten und weiteren Interessierten aktiv gestärkt werden. Jeder Teilnehmer kannhierbei ganz nach seinem individuellen Leistungsvermögen seinen Beitrag zur Weltumrundung leisten, heißt es in einer Mitteilung zur jetzt gestarteten Aktion.

Für jeden gelaufenen Kilometer stellt Novartis gemeinnützigen Organisationen 50 Cent zur Verfügung - bis zu 20.000 Euro können erlaufen werden.

Auf www.aktion-lauffeuer.de kann eine Schrittzähler-App zur messbaren Teilnahme am Lauf heruntergeladen und die Strecke mitverfolgt werden. Die App zählt die gelaufene Distanz des Nutzers und lädt sie auf die Lauffeuer-Website hoch.

Mit dem Startschuss am 30. August 2013 werden 80 Tage lang alle Schritte der Teilnehmer gezählt und addiert. Alternativ kann auch telefonisch unter der kostenfreien Nummer 0800 26201091 ein Schrittzähler angefordert werden.

Die Aktion "Lauffeuer gegen COPD" soll die positiven Effekte körperlicher Bewegung wieder stärker bewusst machen, heißt es in der Mitteilung. Denn regelmäßige Aktivität verbessert die Muskulatur und die Leistung des Herz-Kreislauf-Systems, welches wiederum die Atmung entlastet.

Patienten erlebten bereits nach kurzer Trainingsdauer eine Verbesserung ihres Zustandes, insbesondere der Atemnot, und seien so zum Weitermachen motiviert. Mit spürbar zunehmender Belastbarkeit kann der "Teufelskreis der Schonung" aufgebrochen werden.

Bewegung wird daher für alle COPD-Patienten von den GOLD-Empfehlungen angeraten. Es eignen sich je nach Stadium der Erkrankung insbesondere Ausdauersportarten wie zügiges Spazierengehen, Nordic Walking, Schwimmen oder sogar leichtes Jogging sowie Lungensport und Atemtraining. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »