Ärzte Zeitung online, 23.10.2013

Pilzesammler

Experten warnen vor Pilz-Apps

Mit der Smartphone-App Pilze im Wald bestimmen? Vorsicht! Das kann Folgen für Leib und Leben haben.

Experten warnen vor Pilz-Apps

Kleines Ratespiel: Welcher Pilz ist das, wissen Sie es? Die Lösung: Ein Echter Pfifferling oder auch Cantharellus cibarius.

© style-photography.de/fotolia.com

HANNOVER/MÜNCHEN. Ab in die Pilze: Immer mehr Menschen haben Experten zufolge wieder Lust Steinpilze, Pfifferlinge und Co. sammeln zu gehen.

Nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl 1986 sei dagegen lange Zeit niemand mehr in die Pilze gegangen, erklärte der Pilzexperte Dieter Honstraß, der mit seiner mobilen Pilzschule in ganz Deutschland unterwegs ist. Nun sei das Interesse wieder gestiegen.

Auch ausgebuchte Volkshochschulkurse und Führungen zeigen, dass heimische Pilze und Heilkräuter im Trend liegen.

"Obwohl das Interesse steigt, ist das Wissen auf einem niedrigen Niveau", erklärte Peter Karasch, Präsidiumsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM). Fachleute warnen daher davor, nur mit Hilfe eines Pilzhandbuches oder gar mit nur einer App zu suchen.

Mehr Anrufe in Giftinformationszentrum Nord

Mit einer Smartphone-App Pilze im Wald bestimmen - dieser Trend birgt viele Gefahren. Experten weisen auch darauf hin, dass kostenlos erhältliche App-Testversionen ohnehin meist nur wenige Dutzend Pilzarten erschließen. Sie sehen aber eine Gefahr: Wenn mehr Sammler unterwegs sind, steigt die Zahl der Anrufe im Giftinformationszentrum Nord (GIZ).

Allein im September haben sich 80 Anrufer wegen möglicher Pilzvergiftungen in der zentralen Anlaufstelle für die Bundesländer Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein gemeldet. Dies seien doppelt so viele wie im September 2012 gewesen, teilte die Zentrale mit.

Pilzexperte Dieter Honstraß betrachtet das steigende Interesse mit Sorge - auch vor dem Hintergrund, dass nach Tschernobyl über Jahre Sendepause im Wald herrschte.

"Da fehlt eine ganze Generation mit Pilzerfahrung", sagt der 65-Jährige aus Salzgitter. (mit Material von dpa)

[23.10.2013, 14:35:04]
Thomas Pruß 
Arten, keine Sorten!
Bitte: Es sind Pilzarten, keine Pilzsorten!!!!! Sorten gibt’s bei Obst und Gemüse, nicht bei Pilzen!!!! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »