Ärzte Zeitung online, 22.10.2013

Erst RKI, jetzt UN

Jörg Hacker in UN-Beirat berufen

Erst war er Chef des Robert Koch-Instituts, dann Präsident der Leopoldina. Jetzt ist Jörg Hacker zum UN-Berater berufen worden.

Leopoldina-Präsident Jörg Hacker in UN-Beirat berufen

Der Präsident Jörg Hacker der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina ist in einen UN-Beiat berufen worden.

© Peter Endig/dpa

HALLE. Der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Jörg Hacker (61), berät künftig die Vereinten Nationen. Der Mikrobiologe aus Halle wurde in einen neuen wissenschaftlichen Beirat berufen, wie die Akademie am Montag mitteilte.

Die 26 Mitglieder des "Scientific Advisory Board" sollen bei Themen wie der nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft und der Bekämpfung von Armut ihr Wissen einbringen und Empfehlungen geben. Ihre Berufung gilt zunächst für zwei Jahre.

Zu Hackers Forschungsgebieten zählt die molekulare Analyse von Infektionserregern. Es sei für ihn eine große Herausforderung, einem so bedeutenden Gremium angehören zu dürfen, sagte Hacker. "Der Erhalt der Lebensgrundlage für künftige Generationen ist eine der wichtigsten Aufgaben der heutigen Zeit."

Der Leopoldina gehören 1500 gewählte Mitglieder aus 30 Ländern an, darunter Nobelpreisträger. Hacker ist seit 2010 Präsident der in Halle ansässigen Nationalakademie. Zuvor war er Präsident des Robert Koch-Instituts in Berlin.

Lesen Sie hier eine Liste der Wissenschaftler, die in das UN Secretary-General's Scientific Advisory Board berufenen wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »