Ärzte Zeitung online, 13.11.2013

"Skalpell bitte"

Nierentransplantation im SWR-Fernsehen

Im vergangenen Jahr ging es um eine Bypass-Op, jetzt sendet der SWR in seiner Serie "Skalpell bitte" die Aufzeichnung einer Nierentransplantation in der Uniklinik Heidelberg.

BADEN-BADEN/HEIDELBERG. Der Südwestrundfunk zeigt eine Nierentransplantation im Fernsehen. Es ist die zweite Folge des Formats "Skalpell bitte", das dem Zuschauer den Eindruck gibt, im Operationssaal live dabei zu sein. Zu sehen am heutigen Mittwoch (13. November) um 20.15 Uhr im SWR Fernsehen.

Vor einem Jahr hatte der SWR bereits eine Bypass-OP am Herzen Schritt für Schritt aufgezeichnet. Dieses Mal geht es um eine Nieren-Lebendspende im Universitätsklinikum Heidelberg, teilte der SWR in Baden-Baden mit.

Den Ärzten und Assistenten blicken beim medizinischen Eingriff mehrere Kameras über die Schulter, ein Reporter berichtet aus dem Operationssaal. Moderiert wird die Sendung von Susanne Holst.

Im Mittelpunkt steht ein Ehepaar aus der Nähe von Pforzheim. Der Mann spendet seiner gesundheitlich angeschlagenen Ehefrau eine seiner beiden gesunden Nieren.

Die Fernsehzuschauer können Entnahme und Einsetzen der Spenderniere Schritt für Schritt miterleben. Mediziner kommentieren die Operation.

Die 90-Minuten-Reportage soll einen Einblick in die Arbeit der Ärzte geben und somit Patienten und Angehörigen die Angst vor einer Operation nehmen, sagte eine Sprecherin des Senders. Zudem wollen die Fernsehmacher über das Thema Organtransplantationen informieren. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »