Ärzte Zeitung, 11.11.2013

Darmkrebs

Stiftung prämiert Ideen

MÜNCHEN. Am 6. April 2014 werden die Felix Burda Awards in Berlin verliehen. Es werden Bewerbungen in mehreren Kategorien entgegengenommen. Mit dem Förderpreis "Beste Präventionsidee" sollen kreative Konzepte gewürdigt werden, die dazu beitragen, Menschen vor Darmkrebs zu bewahren.

Gewürdigt werden Ideen und Konzepte ebenso, wie Produkte, Aktionen und Tools, die Aufklärung, Information, Teilnahme oder Publicity zum Ziel haben, um Darmkrebs zu bekämpfen, teilt die Stiftung mit. Bewerben könne sich jeder, der eine gute Idee für ein Deutschland ohne Darmkrebs hat - vom Nicht-Mediziner über den Event-Profi und IT-Fachmann bis zum Betriebsarzt.

Der Sieger stehe nicht nur im Rampenlicht der glamourösen Verleihungs-Gala im Hotel Adlon Kempinski und nimmt ein Preisgeld in Höhe von 5000 Euro entgegen; ihm sei auch ein Platz in der "Hall of Fame" des Felix Burda Award sicher, so die Stiftung.

Zu den namhaften Award-Gewinnern zählen neben Günther Jauch, Erol Sander, Wladimir Klitschko und dem verstorbenen Fußballtrainer Jörg Berger, Politiker wie Daniel Bahr, Journalisten wie Kai Diekmann und Werner Buchberger, sowie Unternehmen wie ThyssenKrupp, EADS, BASF und BMW und Apotheker, Ärzte, Wissenschaftler, Krankenkassen und Privatpersonen.

Der 12. Felix Burda Award findet am 6. April 2014 im Hotel Adlon Kempinski in Berlin statt. Eine unabhängige Expertenjury ermittelt die Nominierten und Preisträger. Das Preisgeld in der Kategorie "Beste Präventionsidee" wird gestiftet von der AOK Rheinland/Hamburg. (eb)

Die Ausschreibungsfrist endet am 13. Dezember 2013. Mehr Informationen: www.felix-burda-award.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »