Ärzte Zeitung online, 20.11.2013

Nach Unfall von Landwirt

Abgesägte Unterarme wieder angenäht

Seine nach einem Sägeunfall abgetrennten Unterarme haben Ärzte aus Frankfurt am Main einem Landwirt wieder angenäht.

FRANKFURT/MAIN. Ein 67-jähriger Landwirt war auf seinem Hof im nordrhein-westfälischen Teil des Sauerlands in eine Bandsäge geraten und hatte sich dabei beide Unterarme abgetrennt.

Ein Rettungshubschrauber brachte ihn wenig später in die 130 Kilometer entfernte Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik (BGU) nach Frankfurt.

Während der Operation seien Sehnen, Nerven und die teilweise zerstörten Hauptschlagadern wiederhergestellt worden, teilte die BGU am Montag in Frankfurt mit. Der zehnstündige Eingriff war bereits Ende Oktober erfolgt.

Nach Angaben der Klinik kommt es selten vor, dass zwei Extremitäten gleichzeitig replantiert werden. "Es muss schnell gehen wegen der Durchblutung", sagte eine Sprecherin. Das Zeitfenster betrage etwa sechs Stunden.

Zuletzt hatte die Klinik 2004 einem damals 24-Jährigen beide Arme wiederhergestellt, die er bei einem Arbeitsunfall an der Kreissäge verloren hatte. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »