Ärzte Zeitung online, 20.11.2013

Nach Unfall von Landwirt

Abgesägte Unterarme wieder angenäht

Seine nach einem Sägeunfall abgetrennten Unterarme haben Ärzte aus Frankfurt am Main einem Landwirt wieder angenäht.

FRANKFURT/MAIN. Ein 67-jähriger Landwirt war auf seinem Hof im nordrhein-westfälischen Teil des Sauerlands in eine Bandsäge geraten und hatte sich dabei beide Unterarme abgetrennt.

Ein Rettungshubschrauber brachte ihn wenig später in die 130 Kilometer entfernte Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik (BGU) nach Frankfurt.

Während der Operation seien Sehnen, Nerven und die teilweise zerstörten Hauptschlagadern wiederhergestellt worden, teilte die BGU am Montag in Frankfurt mit. Der zehnstündige Eingriff war bereits Ende Oktober erfolgt.

Nach Angaben der Klinik kommt es selten vor, dass zwei Extremitäten gleichzeitig replantiert werden. "Es muss schnell gehen wegen der Durchblutung", sagte eine Sprecherin. Das Zeitfenster betrage etwa sechs Stunden.

Zuletzt hatte die Klinik 2004 einem damals 24-Jährigen beide Arme wiederhergestellt, die er bei einem Arbeitsunfall an der Kreissäge verloren hatte. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »