Ärzte Zeitung online, 20.11.2013

Nach Unfall von Landwirt

Abgesägte Unterarme wieder angenäht

Seine nach einem Sägeunfall abgetrennten Unterarme haben Ärzte aus Frankfurt am Main einem Landwirt wieder angenäht.

FRANKFURT/MAIN. Ein 67-jähriger Landwirt war auf seinem Hof im nordrhein-westfälischen Teil des Sauerlands in eine Bandsäge geraten und hatte sich dabei beide Unterarme abgetrennt.

Ein Rettungshubschrauber brachte ihn wenig später in die 130 Kilometer entfernte Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik (BGU) nach Frankfurt.

Während der Operation seien Sehnen, Nerven und die teilweise zerstörten Hauptschlagadern wiederhergestellt worden, teilte die BGU am Montag in Frankfurt mit. Der zehnstündige Eingriff war bereits Ende Oktober erfolgt.

Nach Angaben der Klinik kommt es selten vor, dass zwei Extremitäten gleichzeitig replantiert werden. "Es muss schnell gehen wegen der Durchblutung", sagte eine Sprecherin. Das Zeitfenster betrage etwa sechs Stunden.

Zuletzt hatte die Klinik 2004 einem damals 24-Jährigen beide Arme wiederhergestellt, die er bei einem Arbeitsunfall an der Kreissäge verloren hatte. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »