Ärzte Zeitung, 02.12.2013

Professor Martin Zeitz

UKE-Chef überraschend gestorben

HAMBURG. Professor Martin Zeitz, Vorstandschef und Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) ist nach kurzer schwerer Krankheit gestorben. Er wurde 63 Jahre alt.

Zeitz kam im Oktober vorigen Jahres ans UKE. In seine kurze Amtszeit fielen unter anderem die Gründung der Universitären Zentren für Seltene Erkrankungen, Transitionsmedizin, Perinatalmedizin und Transplantationsmedizin.

Das UKE würdigte in einem Nachruf seine Fähigkeit, klinische und Forschungsanliegen in Übereinstimmung zu bringen. "Sein Handeln war durch eine hohe soziale Kompetenz und seine immer zu spürende Menschlichkeit geprägt", heißt es dort.

Von 2006 bis zu seinem Wechsel nach Hamburg war er Ärztlicher Leiter des CharitéCentrums für Magen-, Darm-, Nieren- und Stoffwechselmedizin.  (di)

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Hamburg (437)
Organisationen
UKE (762)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »