Ärzte Zeitung online, 05.12.2013

Massaker in Sanaa

Extremisten töten Ärzte im OP

Im Jemen sind zwei Ärzte und drei Krankenschwestern erschossen worden - mitten im Operationssaal.

SANA'A. Bei dem Angriff von Extremisten auf das Verteidigungsministerium in Sana'a sind gezielt Ärzte und Krankenschwestern getötet worden.

Lokale Medien meldeten unter Berufung auf Krankenhausärzte, die Angreifer hätten in einem Operationssaal des Al-Awadhi-Militärkrankenhauses am Donnerstag zwei jemenitische Ärzte, ihren Patienten - einen bekannten Richter - und dessen Ehefrau erschossen.

Auch drei Krankenschwestern seien von den Eindringlingen getötet worden. Sie stammen nach Informationen des Nachrichtenportals "News Yemen" aus Indien, Venezuela und von den Philippinen.

Berichte, wonach unter den Opfern auch eine Deutsche sein soll, wurden offiziell zunächst nicht bestätigt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »