Ärzte Zeitung online, 10.12.2013

Kampf gegen Prostatakrebs

"Lindenstraßen"-Männer lassen Hüllen fallen

Schauspieler der Kult-Serie "Lindenstraße" werben für die Früherkennung von Prostatakrebs. Mittel zum Zweck ist ein Akt-Kalender.

"Lindenstraßen"-Männer lassen Hüllen fallen

Joachim Luger spielt in der "Lindenstraße" Hans Beimer.

© WDR/Steven Mahner

KÖLN. Die Männer der ARD-Serie "Lindenstraße" haben sich für einen Kalender ausgezogen - um damit für die Früherkennung von Prostatakrebs zu werben.

In der Serienhandlung ist ein guter Freund der Figur Adi Stadler (gespielt von Philipp Sonntag) an Prostatakrebs gestorben.

Für Stadler war das in der Serie die Motivation, alle männlichen Serienfiguren zu überreden, sich vor der Fotokamera auszuziehen. Am 15. Dezember wird der fertige Kalender erstmals in der "Lindenstraße" zu sehen sein.

Online kostenlos herunterladen

Es sind schlichte Bilder - die Darsteller posieren vor einem schwarzen Hintergrund, die Beine sittsam übereinandergeschlagen. In der Serienhandlung fließt der Erlös des Kalenders in eine Krebsstiftung.

Und auch im echten Leben wollen die "Lindenstraßen"-Macher durch die Aktion auf die Krankheit Prostatakrebs hinweisen. Fans der Serie können den Kalender ab 15. Dezember auf der Website der "Lindenstraße" kostenlos herunterladen.

Ein Verkauf von gedruckten Exemplaren sei zunächst aber nicht geplant, sagte ein Sprecher der ARD-Serie am Montag. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »