Ärzte Zeitung online, 17.12.2013

Umfrage

Deutsche sind besser drauf als Ende 2012

MÜNCHEN. Zum Jahresende hebt sich die Stimmung: "Beim Blick in die Zukunft wird derzeit mehr Bundesbürgern warm ums Herz als noch vor einem Jahr", heißt es in der aktuellen Quartalsauswertung der "Allianz Zuversichtsstudie".

Die repräsentative Befragung wird seit 2007 von der Münchener Assekuranz und der Universität Hohenheim durchgeführt.

Demnach geben sich heuer deutlich mehr Zeitgenossen optimistisch als im Vergleichsquartal des Vorjahres.

Hinsichtlich der Entwicklung allgemeiner Angelegenheiten wie unter anderem der Wirtschaftslage, der Sozialsysteme oder der Arbeitsplatzsicherheit stellen die Demoskopen 38 Prozent Zuversicht fest - fünf Prozentpunkte mehr als Ende 2012.

In persönlichen Belangen ist die gute Laune sogar mehrheitsfähig. Was Familie und Partnerschaft oder die finanzielle Situation betrifft, sind 66 Prozent der Befragten guter Dinge (+4,0 Prozentpunkte).

Das stärkste Plus entfällt mit acht Prozentpunkten auf die Erwartung an die allgemeine Wirtschaftslage. Insgesamt 43 Prozent bekunden, derzeit diesbezüglich zuversichtlich zu sein. Dagegen sieht es in Sachen gesetzlicher Kranken- und Pflegeversicherung eher mau aus. Hierzu finden sich nur 25 Prozent (-1,0 Prozentpunkte) der Befragten bereit, Zuversicht zu äußern. (cw)

Topics
Schlagworte
Panorama (29849)
Organisationen
Allianz (1029)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Langfristige Therapien? Leider Fehlanzeige!

Forscher kritisieren: Adipositas wird immer noch eher als Charakterschwäche denn als Krankheit angesehen. Sie fordern zur Therapie schwer betroffener Kinder besondere Konzepte. mehr »

Rettungsdienste rüsten auf

Bombenexplosion, Messerattacke, Anschlagpläne: Deutschland sieht sich im Visier islamistischer Terrorgruppen. Nun rüsten sich die Rettungsdienste, auch für die Gefahr eines "Zweitschlags". mehr »

Diesen Spielraum haben Sie bei der zweiten Diagnose

Der "Behandlungsfall" ist auf einen Monat und auf dieselbe Erkrankung eingegrenzt. Hierauf bezogene Abrechnungslimits werden demnach durch die Diagnosestellung relativiert. Zweite Erkrankung heißt: neuer Behandlungsfall. mehr »