Ärzte Zeitung online, 28.01.2014

Mitarbeiterinnen gefilmt

Zahnarzt droht Entzug der Approbation

Für das heimliche Filmen seiner Mitarbeiterinnen ist ein Zahnarzt aus Gera erstinstanzlich verurteilt worden. Nun hat die Landeszahnärztekammer ein berufsrechtliches Verfahren gegen ihn eingeleitet.

GERA. Dem Geraer Zahnarzt, der seine Praxismitarbeiterinnen heimlich gefilmt hatte, drohen nun auch berufsrechtliche Konsequenzen. Wie die Landeszahnärztekammer Thüringen mitteilt, haben sowohl die Kassenzahnärztliche Vereinigung Thüringen als auch die Kammer selbst jeweils Verfahren gegen den Zahnmediziner eingeleitet.

Im Herbst vergangenen Jahres hatte das Amtsgericht Gera den Zahnarzt zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und vier Monaten verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Landeszahnärztekammer hat das gesamte Gerichtsverfahren nach eigenen Angaben gründlich beobachtet, um nach dessen Abschluss berufsrechtlich reagieren zu können.

"Wir Thüringer Zahnärzte berücksichtigen die Persönlichkeitsrechte und die Privatsphäre unserer Angestellten. Deshalb werden wir uns mit allen Vorwürfen kritisch auseinandersetzen", sagt Dr. Andreas Wagner, Präsident der Landeszahnärztekammer Thüringen. Letztlich drohe dem Zahnarzt der Entzug seiner Approbation.

Zusätzlich zu diesen berufsrechtlichen Maßnahmen habe die Kassenzahnärztliche Vereinigung den Entzug der Kassenzulassung des Geraer Zahnarztes beantragt. Nach einer intensiven und mehrmonatigen Beratung werde hierüber der gemeinsame Zulassungsausschuss von Zahnärzten und Krankenkassen entscheiden. Im Falle einer Bestätigung des Antrages dürfe der Zahnarzt keine Patienten zu Lasten der Gesetzlichen Krankenkassen behandeln.

Der KZV-Vorstandsvorsitzende, Dr. Karl-Friedrich Rommel, verweist laut Mitteilung auf die Außenwirkung der Vorwürfe: "Wem so ein schwerwiegender Vertrauensmissbrauch gegenüber den ihm sich anvertrauenden Mitarbeiterinnen vorgeworfen wird, dem können wir nicht mehr ausreichend vertrauen, dass er seine Patienten respektiert."

In den mehr als 1500 Zahnarztpraxen und anderen zahnmedizinischen Einrichtungen Thüringens arbeiteten etwa 4500 Zahnmedizinische Fachangestellte.

"Üblicherweise herrscht in unseren Praxen ein vertrauensvolles Arbeitsklima und Freude am Umgang mit anderen Menschen. Unsere Mitarbeiterinnen verdienen daher uneingeschränkten Respekt sowie Schutz vor Eingriffen in ihren persönlichen Bereich", so die beiden zahnärztlichen Berufsvertreter. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »