Ärzte Zeitung, 07.02.2014

Saudi-Arabien

Retter durften nicht in Frauen-Uni

RIAD. Eine Studentin in Saudi-Arabien hat einem Bericht zufolge trotz Herzinfarkts keine ärztliche Hilfe erhalten, weil die Retter das Gelände ihrer Frauen-Uni nicht betreten durften.

Sicherheitspersonal habe den männlichen Rettungsleuten zwei Stunden lang den Zugang zum Frauen-Trakt der König-Saud-Universität verwehrt, berichtete die Tageszeitung "Okaz". Die junge Frau blieb demnach in der Zeit ohne Hilfe und starb.

Der Vorfall ereignete sich dem Bericht zufolge am Mittwoch.In Saudi-Arabien gelten strenge, religiös motivierte Bestimmungen zur Geschlechtertrennung im öffentlichen Raum.

Immer wieder kommt es vor, dass Frauen bei medizinischen Notfällen, Bränden oder anderen Katastrophen sterben, weil die - praktisch ausschließlich männlichen - Rettungsmannschaften die für Frauen bestimmten Areale nicht betreten dürfen. (dpa)

[09.02.2014, 20:53:04]
Dipl.-Med Matthias Junk 
Starker Tobak, Frau Widera !
Da werden aber alle dort (und bestimmt gleich überall auf der Welt), die diese uralten Lehren predigen und befolgen, die -nur unter anderem - auch Frauenverachtung und andere, heute absurde "Lebensweisheiten" fordern, vor Angst und Schuldbewusstsein bibbern über Ihre Super-Fatwa, liebe Frau Widera.
Toll.
Sie sind eine richtige Vorkämpferin.
Nicht hinfahren. Genau. Da werden die dort schon sehen...
Und wieso schauen Sie nicht vor Ihre Tür - bzw. in unsere unmittelbaren Nachbarschaften?
Das wäre dann doch zu viel auf einmal.
Richtig.
Und vor allem für Männer und Frauen.
Und die passen doch so wie so nicht zusammen? Gelle?
Also, weiter so, Frau Widera.
Wir machen alle mit.
Nicht hinfahren.
Nicht hinhören.
Nicht hinsehen.
Nicht beim Wort nehmen.
Nicht merken, dass alle "Neuerungen" an diesen festgehämmerten "Reli"-Sachen eigentlich nur Betrug und Augenwischerei gegenüber den Kritikern sind.
Das ganze Gedankengebäude gilt nur dann als original, wenn alles als von Gott gesagt (unverrückbar...) geglaubt wird. Mit all den Irrsinnigkeiten.
Wenn Änderungen gemacht werden könnten, dann wäre es ja wie ein Beweis, dass dies erlaubt ist - weil ja eh alles menschlich erdacht bzw. "eingegeben" ist.
Und außerdem: wenn Weißwürscht auf einmal nur aus Kohlrabi und Kraut und Soja bestehen würden, dann wären es keine "vegetarischen Weißwürscht" - sondern 'was völlig anderes.
Und da sollten wir auch auf das "Copyright" bei den geistigen Würschtlverkäufern achten: Die Alternative zu inakzeptablen Glaubenssätzen Marke "Islam" oder "katholisch" usw... ist eben ehrlicherweise nur "Kein Islam / nicht katholisch" usw...- und nicht auf einmal "Islam (bzw. katholisch usw. ...)light".
Hoppla, da werden jetzt wieder welche schreien. Auch und erst recht in unserer unmittelbaren Nachbarschaft.
Und deswegen werden es die Redakteure ggf. wieder einmal weg-zensieren...
Wir wollen doch keinen politisch unkorrekten Streit hier, nur Wissenschaft...
Wie im Osten bei den FDJ- oder Parteiversammlungen. Da gab es auch keinen politisch unkorrekten Streit. Hurrra Hurrra Hurrra
Und so weit sind wir jetzt wieder. Frei - Willig !!
Diese Sache ist aber eben leider genau so schlimm und "ewig aktuell", wie sie der o.g. Artikel beschreibt.
Mit all denen, die anti-humanistische und anti-moderne Meinungen als unantastbar darstellen, sollte anders umgegangen werden in der Welt, als nur "nicht hinzufahren".
Weil die Irrsinnigkeiten keine Nebenschauplätze dieser unmoralischen Weltsichten sind, sondern leider ganz zentrale Inhalte.
Im Original sozusagen eingemeißelt.
Also doch hinsehen.
Und denken, denken, denken.
Dann handeln.
Dabei zuallererst: Mitreden, Gegenreden - und da sein.
Hier !
Hier ist übrigens das Gebiet auf dem Globus, wo sich schon so viel Individuen wie nirgend auf der Welt mutig für die "Selber Denken" - Weltsicht entscheiden (ohne sich noch von göttlichen Gebrauchs-anweisungen ab- oder anhängig zu fühlen) - dem Humanismus.

(Dann handeln von "denen dort" auch irgend wann immer mehr humanistisch. Egal, ob unsere Frauen dort hinfahren oder nicht.)

Aber: Dieses Hinhören und Hinsehen und daraus folgendes Handeln gegen unsinnige Glaubensinhalte - natürlich damit auch zuallererst gegen deren aggressive Vermittler - braucht Mut zur Eigenverantwortung. Und zur Einsamkeit im All. Aber zu meinen, eine "gottlose Weltsicht" sei weniger moralisch oder von niederem Instinkt oder aus der atheistischen DDR-Ära oder irgend wie ähnlich "blöd" abgeleitet: die so über "post-religiöses Menschsein" denken sind die direkten geistigen Nachfahren bzw. Erben der "Heiligen Inquisition". Jene Inquisitoren wussten es auch genau, wie geglaubt und gelebt werden muss...
Wie die im fernen Saudi Arabien.
Wo Frau Widera vorerst nicht mehr hinfahren will...
 zum Beitrag »
[09.02.2014, 07:35:08]
Marc Rohde 
Fauler Journalismus
Mag sein, dass diese Story, die WORT-für-WORT identisch bei vielen Zeitungen stand (wofür brauchen wir so viele, wenn die weitgehend nur copy-paste betreiben ...) stimmt. Mag aber sein, dass sie nur schön reißerisch klingt. Ich als Mann kann durchaus schon mal in eine Damen-Uni. Da läuft dann eine Dame vor und ruft alle auf, sich zu bedecken (also Haare).
In der Arab-news kann man auf Englisch (sollte ein Journalist können) genaueres lesen: The rector of the university Badran Al-Omar denied this in an interview with The Associated Press, claiming that there was no hesitation in letting the paramedics in. He insisted that the university did all it could to help the student.
“They called the ambulance at 12:35 p.m. and the ambulance staff were there by 12:45 p.m. and entered immediately. There was no barring them at all. They entered from a side door,” Omar told The AP. - Klingt für mich - bin vor Ort - erheblich wahrscheinlicher.
Im Artikel steht aber auch, dass womöglich die Ambulanz erst sehr spät gerufen wurde, daher sinnvolle Prozeduren eingeführt und angewendet werden sollten. Seit der Tragödie von 2002 "fire at a Makkah girls’ school that saw 15 girls die and more than 50 injured after the male firefighters were barred from entering the school because not all of the girls had their abayas on." hat sich hier aber einiges getan: Alle Schulen wurden danach dem Bildungsministerium unterstellt, das Religionsministerium wurde zurechtgestutzt.
Aber lieber alte Voruteile bedienen - und gleich zu Boykott aufrufen (Man ignoriert dabei, dass Saudi Arabien fast keine Touristen-Visa ausgibt und die Emirate u.a. Frauen doch erheblich mehr Rechte geben. Die Golfstaaten sind ähnlich, aber nicht gleich. Wie Patienten und Krankheiten.)


 zum Beitrag »
[07.02.2014, 13:58:17]
Karin Widera 
Keine Reise wert
Die Ölressourcen sind endlich. Das wissen auch die Länder wie Saudi-Arabien oder die Emirate. Für die Zeit danach werden in diesen Regionen derzeit riesige Freizeit- und Erholungszentren gebaut. Damit sollen Gäste in die Länder gelockt werden, damit der Rubel weiter rollt. Zielgruppe sind dabei nicht nur Männer. Und darin liegt die große Chance für uns Frauen: nicht hinfahren. Das ist zwar nur kleine Möglichkeit, sich gegen dieses frauenverachtende Verhalten der Männer zu wehren, aber es ist eine Möglichkeit. Wenn man sich derzeit in der Welt umschaut, wie mit brutal mit Frauen umgegangen wird (siehe Indien, siehe Afghanistan, siehe China, siehe, siehe, siehe), kann man ob der Fülle an Beispielen eigentlich nur resignieren. Oder sie sich kleinen Schritten wehren. Packen wir's an. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »