Ärzte Zeitung online, 12.03.2014

Timoschenko

Schmerztherapie schlägt an

Die chronischen Rückenschmerzen von Julia Timoschenko haben sich nach Auskunft der Berliner Charité gebessert. Seit Freitag ist sie dort in Behandlung.

BERLIN. Die Behandlung der ukrainischen Politikerin Julia Timoschenko an der Berliner Uniklinik Charité zeigt erste Wirkung.

Nach der röntgengestützten Infiltration der kleinen Wirbelgelenke und der betroffenen Nervenwurzeln ist eine deutliche Besserung der chronischen Schmerzen bei Timoschenko eingetreten, teilte die Charité am Dienstagnachmittag mit.

Die Ärzte raten daher vorerst von einer Operation ab. Timoschenko hatte einen operativen Eingriff zunächst bevorzugt. Sie hat nach den Angaben der Uniklinik nach der deutlichen Besserung ihrer Schmerzen nun jedoch der Vorgehensweise der Charité-Ärzte zugestimmt.

Die Mediziner wollen abwarten, ob die bisher ergriffenen Maßnahmen nachhaltig wirken, bevor sie eine Entscheidung über einen operativen Eingriff fällen.

Timoschenko ist seit Freitagabend in Berlin zur Behandlung ihrer chronischen Rückenschmerzen infolge eines unbehandelten Bandscheibenvorfalls. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »