Ärzte Zeitung, 14.03.2014

2013

446 Menschen starben bei Badeunfällen

HANNOVER. Nach einem Rekordtief bei den Badetoten ist die Zahl 2013 kräftig in die Höhe geschnellt.

446 Menschen ertranken 2013 in Deutschland an der Küste, in Binnengewässern oder Schwimmbädern, wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag mitteilte.

Als einen Grund für den Anstieg nannte DLRG-Präsident Hatje den heißen Sommer, auch aber Einschnitte beim Schwimmunterricht an Grundschulen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »