Ärzte Zeitung, 14.03.2014

2013

446 Menschen starben bei Badeunfällen

HANNOVER. Nach einem Rekordtief bei den Badetoten ist die Zahl 2013 kräftig in die Höhe geschnellt.

446 Menschen ertranken 2013 in Deutschland an der Küste, in Binnengewässern oder Schwimmbädern, wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag mitteilte.

Als einen Grund für den Anstieg nannte DLRG-Präsident Hatje den heißen Sommer, auch aber Einschnitte beim Schwimmunterricht an Grundschulen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »