Ärzte Zeitung, 24.03.2014

Praxisausstattung

Bilderservice mit sozialem Hintergrund

Mit Fotokunst für die Praxisräume etwas Gutes tun - über die Plattform Photocircle ist das möglich.

BERLIN. Dass man über Fotoagenturen auch spannende Motive auf Leinwand oder Acrylglas drucken lassen und damit die Praxisräume verschönern kann, ist nicht neu. Das Berliner StartUp Photocircle bietet Praxen aber gleichzeitig die Möglichkeit, sich in sozialen Projekten zu engagieren.

Denn wird ein Foto über die Onlineplattform verkauft, werden Teile des Erlöses an ein ausgewähltes soziales Projekt in die Region weitergeleitet, in der das Foto aufgenommen wurde.

Je nach Bild würden bis zu 50 Prozent des Gesamtpreises gespendet, so das Unternehmen. Für den zusätzlichen Druck auf Leinwand und Co werden noch einmal sechs Prozent des Druckpreises gespendet. Dabei können Nutzer sich entweder ein bestimmtes Foto auf dem Portal aussuchen, oder aber zunächst ein Projekt wählen, das sie unterstützen möchten und dann aus den dazugehörigen Fotos auswählen.

Die Projekte werden nicht nur genau erläutert, es wird auch der aktuelle Finanzierungsstatus angezeigt. Partner von Photocircle seien unter anderem die UNO Flüchtlingshilfe, CARE Deutschland, die deutsche AIDS Hilfe sowie lokale Initiativen. (eb)

Mehr Infos unter: www.photocircle.net

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)
Krankheiten
AIDS (3240)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »