Ärzte Zeitung online, 15.05.2014

Weltweit

Lebenserwartung deutlich gestiegen

Die durchschnittliche Lebenserwartung der Menschen hat sich weltweit erhöht. Nach WHO-Angaben werden Frauen in Japan am ältesten - Männer leben am längsten in einem bestimmten Inselstaat in Europa.

GENF. Dank des weltweiten Kampfes gegen Kindersterblichkeit hat sich die durchschnittliche Lebenserwartung der Menschen deutlich erhöht.

So kann ein 2012 geborenes Kind nach Berechnungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit einem sechs Jahre längeren Leben rechnen als ein Mensch, der 1990 zur Welt kam.

Nach wie vor werden Frauen älter als Männer, wie aus der am Donnerstag in Genf veröffentlichten Weltgesundheitsstatistik 2014 hervorgeht.

Bei den Frauen steht Japan mit einer durchschnittlichen prognostizierten Lebenszeit von 87 Jahren an der Spitze, bei den Männern ist es Island mit 81 Jahren.

Deutschland schafft es nicht in die Top Ten und rangiert weiter hinten - mit 83 Jahren bei den Frauen und 78 Jahren bei den Männern. Die Statistik bezieht sich auf Vorhersagen für den Geburtsjahrgang 2012.

Die weitaus größten Fortschritte wurden zwischen 1990 und 2012 in den armen Regionen der Welt erreicht: Um neun Jahre stieg laut WHO die Lebenserwartung in Entwicklungsländern. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30490)
Organisationen
WHO (3004)
[19.05.2014, 14:23:48]
Dr. Horst Grünwoldt 
Ermittlungen
Wenn die globale Kindersterblichkeit -und ihre erfreuliche Senkung- bei der WHO auch schon zu erhöhter (durchschnittlicher) Lebenserwartung aller Menschen führen soll, dann muß an der positiven Prognose gezweifelt werden.
Wie kann man für den Geburtsjahrgang 2012 überhaupt bis zum Jahre 2090 prospektiv ohne Kenntis der Menschheits-Zukunft und ihrer Lebensbedingungen statistische Mittelwerte über die Dauer von individuellen "Lebensläufen" abgeben? Wer ist eigentlich der ermittelte Durchschnitts-Mensch?
Der Blick auf die Todesnachrichten in der lokalen Presse zeigt mir, daß sowohl viele junge, wie auch ältere Menschen aus verschiedensten Gründen aus dem Leben scheiden.
Welchen Sinn hat da die Aussage, daß deutsche Männer angebllich im Durchschnitt 78 Jahre alt werden und Frauen sich über 83 Lebensjahre freuen dürfen. Das scheint mir doch vor allem den Lebensversicherungen und der Festlegung ihrer Prämien zu dienen.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »