Ärzte Zeitung online, 28.05.2014

Südkorea

21 Tote bei Klinikbrand

SEOUL. Bei einem Brand in einem Krankenhaus in Südkorea sind 21 Menschen ums Leben gekommen.

Acht weitere Menschen seien bei dem Unglück in der Nacht zum Mittwoch verletzt worden, sechs von ihnen schwer, teilte die Behörde für Notfallmanagement mit.

Die Polizei nahm laut Medien einen 81-jährigen Demenz-Patienten der Klinik in Changsong im Südwesten des Landes wegen des Verdachts der Brandstiftung fest. Die Toten sind vor allem bettlägerige Patienten zwischen 70 und 90 Jahren.

Die Klinikleitung dementierte Medienberichten zufolge Spekulationen, wonach die Patienten an Bettpfosten festgebunden waren.

Vermutlich durch Rauchvergiftung gestorben

Eine Krankenschwester und drei Patienten im Alter zwischen 50 und 60 Jahren waren unter den Toten. Die meisten Opfer seien vermutlich an Rauchvergiftung gestorben.

Das Feuer brach im zweiten Stock eines Nebengebäudes der Klinik aus. Der Brand war nach etwa einer halben Stunde unter Kontrolle.

Die Klinik ist auf ältere Langzeitpatienten spezialisiert, die an Demenzerkrankungen wie Alzheimer oder den Folgen eines Schlaganfalls leiden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »