Ärzte Zeitung online, 25.07.2014

Schießerei

Ein Toter in US-Psychiatrie - verletzter Arzt

PHILADELPHIA. Bei einer Schießerei in einem Krankenhaus im US-Bundesstaat Philadelphia hat ein Psychiatrie-Patient eine Sozialarbeiterin getötet und einen Arzt verletzt. Der angeschossene Psychiater zog darauf nach ersten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft selbst eine Waffe, schoss zurück und verletzte den Angreifer schwer.

Ein Polizist sagte nach dem Vorfall am Donnerstag (US-Ortszeit) in Darby, der Arzt habe mit seiner schnellen Reaktion "zweifelsfrei Leben gerettet", wie die Lokalzeitung "Philadelphia Daily News" berichtete.

Einzelheiten seien noch unklar, hieß es. Der Schwerverletzte sei operiert worden. Unklar sei auch, ob Ärzte in der Klinik Waffen tragen dürfen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »