Ärzte Zeitung, 30.07.2014

Erbgut-Ähnlichkeit

Halten die Gene Freunde zusammen?

NEW HAVEN. US-Forscher der Yale University haben entdeckt, dass sich die genetischen Profile von Freunden um bis zu ein Prozent überschneiden. Das entspreche in etwa der Ähnlichkeit zum Erbgut eines Cousins vierten Grades (PNAS 2014; online 14. Juli).

Die Daten stammen aus einer Langzeitstudie, die seit 1948 mit Einwohnern aus New Haven zur Herzgesundheit gemacht wird. Dazu gehören auch Informationen zum Erbgut von 1932 Probanden.

Reagiere man ähnlich wie der Freund auf die Umwelt, ergänze man sich, schreiben die Forscher über die Vorteile genetischer Ähnlichkeit. Schon frühere Studien hatten ergeben, dass Menschen sich bei der Wahl der Sexualpartner nach dem Geruchssinn richten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »