Ärzte Zeitung App, 15.08.2014

Australien

Klinik erklärt 200 Patienten versehentlich für tot

SYDNEY. Eine Klinik in Australien hat versehentlich mehr als 200 Patienten für tot erklärt. Sie faxte entsprechende Briefe an die Hausärzte, so australische Zeitungen am Donnerstag.

In Wirklichkeit waren die Patienten genesen aus der Klinik Austin Health in Melbourne entlassen worden. Ein Mitarbeiter habe einen Fehler gemacht, teilte die Klinik mit. Der Irrtum wurde innerhalb weniger Stunden entdeckt.

Mindestens einer der Hausärzte habe die Familie des Patienten angerufen, um zu kondolieren, berichtete die Zeitung "Herald Sun". Der Ärzteverband protestierte und nannte den Vorfall inakzeptabel. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »