Ärzte Zeitung, 08.09.2014

Ebola

Training für den Ernstfall

Die Ebola-Epidemie in Westafrika wird noch Monate dauern. Für Verdachtsfälle in Deutschland gibt es einige spezielle Isoliereinheiten - auch am Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart.

Von Christian Reichel

Training für den Ernstfall

Trainieren den Ernstfall: Daniel Kitterer und Maria Koch demonstrieren die Funktionen einer Isolierstation für Ebola-Patienten am Bosch-Krankenhaus in Stuttgart.

© Sebastian Kahnert/dpa

STUTTGART. In gelben Schutzanzügen gekleidet kümmern sich zwei Ärzte im Stuttgarter Robert-Bosch-Krankenhaus um eine Ebola-Patientin. Konzentriert kontrollieren sie die Werte der Kranken und untersuchen ihren Bauch am Ultraschallgerät.

Was das Fachpersonal im dritten Stock der Klinik durchspielt, soll auf den Ernstfall vorbereiten. "Wir sehen uns gut gewappnet", sagt Professor Eduard Stange, Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie.

Die Isoliereinheit ist eine von acht Stationen in Deutschland, in der ein möglicher Ebola-Kranker behandelt werden kann - und zudem die einzige in Baden-Württemberg. Ihre Einrichtung kostete etwa drei Millionen Euro.

"Die Wahrscheinlichkeit eines Ebola-Verdachtsfalles ist relativ hoch", sagt Stange. Dass es sich am Ende aber tatsächlich um den Erreger handle, sei sehr unwahrscheinlich.

Das gefährliche Virus breitet sich immer weiter in Westafrika aus. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) befürchtet mehr als 20 000 Infizierte in den nächsten Monaten. Etwa jeder zweite Patient stirbt.

Wenn ein Verdachtsfall nach Deutschland kommt, gelten strenge Kriterien, wie Oberarzt Oliver Müller in Stuttgart erklärt: "Zwischen Flughafen und Krankenhaus darf zu keiner Zeit die Gefahr bestehen, dass das Virus sich verbreitet." Der Patient wird in der Isoliereinheit unter Quarantäne gestellt.

Behörde muss grünes Licht geben

Dieser Spezialbereich ist Teil einer Überwachungsstation, auf der sonst Normalbetrieb herrscht. Wenn ein Patient mit Verdacht auf Ebola eintrifft, geht das Team in Zusammenarbeit mit dem Landesgesundheitsamt koordiniert vor.

Nach dem "Go" der Behörde werden Patienten von der Überwachungsstation gebracht.

Die Isoliereinheit sei innerhalb von vier Stunden einsatzbereit, zwei Türen riegelten den Stationsbereich hermetisch ab, so Müller.

In zwei Zimmern können je zwei Patienten behandelt werden. "Realistisch gesehen hätten wir aber nur einen Patienten, der Ebola-Symptome aufzeigt, und eine mögliche Kontaktperson", sagt Müller.

Ein Koordinationsteam aus einem Oberarzt und einem Mitarbeiter des Pflegedienstes leitet den Ablauf in einem separaten Kontrollraum. Von dort aus können die beiden über Kameras sehen, was im Patientenzimmer vor sich geht.

"Wir haben über Funkgeräte ständigen Kontakt mit den Kollegen", sagt die Pflegerische Leiterin Katrin Nagel. Das Anlegen der gelben Spezialanzüge dauert etwa zehn Minuten.

Welche Schritte wann gemacht werden, ist akribisch in einem Plan festgelegt. "Wir haben für alles Checklisten, um eine Routine herzustellen."

Blut, Leber und Nieren beziehungsweise deren Werte können mit Hilfe von Ultraschall- und Röntgengeräten sowie Mikroskopen im Zimmer des Patienten und im Labor der Isoliereinheit untersucht werden.

Für die Virusdiagnostik müssen die Proben dann nach besonderen Vorgaben verpackt und schließlich an einen speziellen Kurier übergeben werden. Dieser bringe die Proben zur Auswertung nach Hamburg zum Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, sagt Müller.

Ablösung nach drei Stunden

Das Krankenhauspersonal arbeitet nicht länger als drei Stunden in der Isoliereinheit und wird dann ausgewechselt.

Im Arbeitsbereich herrscht Unterdruck, damit aus dem Zimmer keine Viren strömen. Im Anzug jedoch sei Überdruck, sagt Nagel. "Man kommt schnell ins Schwitzen. Es fühlt sich an, wie unter einer Plastiktüte."

Bevor die Ärzte die Einheit wieder verlassen dürfen, müssen sie mit einer Desinfektionslösung in einer Schleuse abgeduscht werden. Das dauert etwa 20 Minuten.

Dann haben die erschöpften Spezialisten die Möglichkeit, sich in den angrenzenden Ruheräumen der Überwachungsstation wieder zu erholen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »