Ärzte Zeitung App, 18.11.2014

Band Aid

Weltstars singen im Kampf gegen Ebola

Stars des Musikgeschäfts sind an der Neuauflage des Hits "Do They Know It's Christmas?" beteiligt. 30 Jahre nach dem Original soll sie Geld für den Kampf gegen Ebola sammeln. Das Projekt hat viele Kritiker.

Von Teresa Dapp

Ebolamusik-AH.jpg

Deutsche Musiker wollen zugunsten der Ebola-Hilfe den Weihnachtssong in einer übersetzten Version einspielen, unter anderem Max Herre, Campino von den Toten Hosen und Bob Geldof (von links).

© Sebastian Gabsch/picture alliance/Geisler-Fotopress

LONDON. Weihnachtszeit ist Spendenzeit. Wenn die Musik im Radio nicht ohne Schlittenglocken auszukommen scheint und unzählige Lichter die verstopften Einkaufsstraßen zu Kitschmeilen machen, dann entdecken viele ihr Herz für die Armen dieser Welt und wollen ein bisschen abgeben vom Wohlstand.

Es ist die Zeit der großen Charity-Galas. Und es ist, inzwischen zum vierten Mal, Zeit für das Musikspektakel Band Aid, das mit dem Lied "Do They Know It's Christmas?" der Welt einen Ohrwurm beschert hat und für Krisenregionen viele Millionen Euro brachte. Dieses Jahr wollen die Stars Geld für den Kampf gegen Ebola sammeln.

Schaulaufen von Prominenten

Die Aufnahmen am Samstag im Londoner Nobel-Stadtteil Notting Hill begannen mit einem Schaulaufen von Prominenten: Heidi Klums Ex Seal (51) oder Singer-Songwriterin Ellie Goulding (27) und Queen-Schlagzeuger Roger Taylor (65) wollten alle für den guten Zweck - nämlich gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika - musizieren. Das Flugzeug von U2-Star Bono (54) kam verspätet wegen Nebels.

Der Text des Klassikers wurde dem aktuellen Zweck etwas angepasst: Unter anderem heißt es jetzt "Kein Friede und keine Freude zu Weihnachten in Westafrika. Die einzige Hoffnung, die sie haben werden, ist, am Leben zu sein. Wo Trösten Angst bedeutet, wo Berühren sich fürchten heißt - wie können sie überhaupt wissen, dass Weihnachtszeit ist?"

In Deutschland wollen mehr als zwei Dutzend Stars das Lied in Berlin erstmals auf Deutsch einspielen, darunter die Toten Hosen, Udo Lindenberg, Max Raabe, Andreas Bourani, Jan Josef Liefers, Jan Delay, Max Herre und Peter Maffay.

In London brachten derweil die Jungs von One Direction, die am Vorabend noch für eine BBC-Show zugunsten von Kindern aufgetreten waren (Spenden: mehr als 40 Millionen Euro), in der Herbstkälte das ein oder andere Mädchen zum Weinen - einfach, weil sie kamen.

Vor 30 Jahren rief Bob Geldof

Bob Geldof (63) hatte vor 30 Jahren erstmals Musik-Stars für Afrika zusammenriefen. Damals waren es die Millionen Hungernden in Äthiopien, deren Leid die Künstler nicht untätig mitansehen wollten. Mit ins Studio gingen 1984 unter anderem Phil Collins, Bono und George Michael.

Die Single war weltweit erfolgreich. An einer ersten Neuaufnahme (Band Aid II) im Jahr 1989 beteiligten sich etwa Kylie Minogue und Cliff Richard. Im Jahr 2004 taten sich für "Band Aid 20" (20 Jahre nach dem ersten Mal) weitere Stars zusammen.

Zusammen mit den Live-Aid-Konzerten sammelten sie viele Millionen für afrikanische Länder. Schon 1984 verzichtete der britische Staat auf die Steuereinnahmen. Das werde auch 2014 wieder so sein, verkündete der Finanzminister am Samstag. Und der Wettanbieter Coral sagte schon mal voraus, dass "Do They Know It's Christmas?" der beliebsteste Weihnachtshit 2014 werde.

Das Geld, daran besteht kein Zweifel, können die Hilfsorganisationen gut brauchen. Trotzdem ist Band Aid umstritten. "Es gibt ein paternalistisches Denken über Afrika, verstärkt von der originalen - und der zweiten und dritten - Band-Aid-Single, in der der Kontinent "gerettet" werden muss, und üblicherweise vor sich selbst", kritisierte die Journalistin mit Schwerpunkt Antirassismus, Bim Adewunmi, kürzlich im "Guardian".

Blur-Frontman Damon Albarn sagte dem Sender Channel 4: "Unsere Vorstellung von Wohltätigkeit ist problematisch, vor allem diese Sachen, die aus nichts in die Höhe schießen und einen Medienhype schaffen, bei dem die zentrale Botschaft verlorengeht."

Warum nicht direkt spenden statt Lied kaufen?

Und warum eigentlich nicht direkt ans Rote Kreuz, Ärzte ohne Grenzen, Unicef oder die vielen anderen, die sich in Westafrika engagieren, sondern stattdessen ein Lied kaufen? Pragmatiker halten dagegen, so gäben viele ein paar Euro, die sonst gar nichts gespendet hätten.

"Es ist wirklich egal, wenn es eine lausige Aufnahme wird", sagt Bob Geldof. Was Ihr machen müsst, ist, das Ding zu kaufen." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »