Ärzte Zeitung App, 22.12.2014

Urteil

"Körperwelten" kein Verstoß gegen Bestattungsgesetz

BERLIN. Die Ausstellung "Körperwelten" mit plastinierten Leichen darf ohne Genehmigung gezeigt werden. Das Berliner Bestattungsgesetz steht dem nicht entgegen, urteilte das Verwaltungsgericht Berlin.

Der Anatom Gunther von Hagens hatte schon mehrfach in der Hauptstadt ausgestellt, das Bezirksamt Mitte hatte aber eine für Januar geplante Ausstellung verboten. Das Bestattungsgesetz sehe zügige Bestattungen vor und verbiete die öffentliche Zurschaustellung von Leichen.

Davon seien die Plastinate aber nicht erfasst, urteilte das Verwaltungsgericht. Sie würden nicht verwesen und könnten daher auch nicht bestattet werden. Sie seien wie anatomische Präparate, die seit jeher ausgestellt würden. (mwo)

Az.: VG 21 K346.14

[23.12.2014, 21:42:10]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Schon erstaunlich,
was man mit Leichen machen darf. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »