Ärzte Zeitung online, 13.01.2015

Indien

Mindestens 27 Tote durch gepanschten Alkohol

DELHI. In Nordindien sind mindestens 27 Menschen durch gepanschten Alkohol ums Leben gekommen.

120 weitere werden mit Vergiftungen in Krankenhäusern des Bundesstaats Uttar Pradesh behandelt, wie ein Sprecher der Gesundheitsbehörde mitteilte.

Ein Verdächtiger wurde festgenommen, meldete die Nachrichtenagentur IANS. Er soll den gepanschten Schnaps in der Region vertrieben haben.

Insgesamt seien 16 Beamte und Polizisten wegen Pflichtverletzung im Zusammenhang mit dem Vorfall suspendiert worden.

In Indien floriert der Handel mit gepanschtem Alkohol, viele Menschen können sich keine lizenzierten Spirituosen leisten.

Erst am Wochenende hatte ein ähnlicher Vorfall mindestens 67 Menschen im südostafrikanischen Mosambik das Leben gekostet. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »