Ärzte Zeitung, 17.02.2015

Berlin

Körperwelten-Museum darf doch öffnen

BERLIN. Das Körperwelten-Museum von Gunther von Hagens darf nun doch - trotz des Widerstands eines Bezirksamts - am Mittwoch eröffnen.

Im Fernsehturm am Berliner Alexanderplatz will von Hagens seine plastinierten Körper und Körperteile dauerhaft ausstellen.

Das Bezirksamt Mitte sperrt sich jedoch mit allen Mitteln gegen das "Körperwelten-Museum". Diesem hatte es zunächst keine Genehmigung nach dem Bestattungsgesetz erteilt - mit dem Argument, dass die öffentliche Ausstellung von Leichen verboten sei.

Das Verwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entschied jedoch im Dezember, dass eine solche Genehmigung nicht erforderlich ist.

Daraufhin legte das Bezirksamt Berufung gegen das Urteil ein und untersagte den Museumsbetreibern gleichzeitig die Eröffnung der Ausstellung. Für jeden Tag der Zuwiderhandlung drohte die Behörde ein Zwangsgeld in Höhe von 10.000 Euro an.

Gegen die Anordnung legte das Museum Rechtsmittel ein. Das Verwaltungsgericht (VG) gab ihrem Eilantrag jetzt statt.

Für einen Verstoß gegen das Berliner Bestattungsgesetz, wie er von dem Bezirk geltend gemacht werde, sei nach wie vor nichts ersichtlich.

Die Argumentation, wonach das Gesetz auf anatomische Dauerpräparate wie Plastinate nicht anwendbar sei, habe das Bezirksamt nicht entkräftet.

Gegen den Beschluss des VG kann der Bezirk jetzt Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht einlegen. (juk)

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Personen
Gunther Von Hagens (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »