Ärzte Zeitung online, 03.03.2015

Studie klärt auf

So lang ist der Durchschnitts-Penis

Ist er nicht doch zu klein? Ärzte, die ihre besorgten Patienten davon überzeugen müssen, dass deren bestes Stück ganz normal ist, bekommen jetzt neue Argumente. Londoner Forscher haben herausgefunden, wie groß der Durchschnitts-Penis wirklich ist.

LONDON. Gut 9 Zentimeter schlaff, gut 13 Zentimeter steif: So sieht er Wissenschaftlern zufolge aus, der durchschnittliche Penis.

Herausgefunden haben das Forscher des Londoner King's College, die 17 Studien mit insgesamt 15.521 vermessenen Geschlechtsteilen untersucht haben.

Damit seien alle Altersstufen und viele ethnische Hintergründe abgedeckt, schreiben sie im Fachjournal "British Journal of Urology International".

Wissenschaftler wollen mit ihren Angaben Ärzten Argumente liefern, die ihre besorgten Patienten davon überzeugen müssen, dass deren bestes Stück normal ist.

Die Zahlen im Detail: Erigiert 13,12 Zentimeter, schlaff 9,16 Zentimeter sowie schlaff, aber in die Länge gezogen 13,24 Zentimeter Länge sind demnach Durchschnitt.

Die Forscher wollten mit Hilfe der Zahlen auch untersuchen, wie sich Selbsteinschätzung und Realität bei Männern mit Blick aufs Glied unterscheiden, wie David Veale vom Institut für Psychiatrie, Psychologie und Neurowissenschaft des King's College laut einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung sagte. (dpa)

[05.03.2015, 10:03:53]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
"Messerei" eher schädlich als nützlich!
"Aufklärung" sollte doch nun langsam nach 50 Jahren Trommelfeuer unter Totalausschaltung von Gefühl und Moral endlich beendet sein. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »