Ärzte Zeitung online, 03.03.2015

Studie klärt auf

So lang ist der Durchschnitts-Penis

Ist er nicht doch zu klein? Ärzte, die ihre besorgten Patienten davon überzeugen müssen, dass deren bestes Stück ganz normal ist, bekommen jetzt neue Argumente. Londoner Forscher haben herausgefunden, wie groß der Durchschnitts-Penis wirklich ist.

LONDON. Gut 9 Zentimeter schlaff, gut 13 Zentimeter steif: So sieht er Wissenschaftlern zufolge aus, der durchschnittliche Penis.

Herausgefunden haben das Forscher des Londoner King's College, die 17 Studien mit insgesamt 15.521 vermessenen Geschlechtsteilen untersucht haben.

Damit seien alle Altersstufen und viele ethnische Hintergründe abgedeckt, schreiben sie im Fachjournal "British Journal of Urology International".

Wissenschaftler wollen mit ihren Angaben Ärzten Argumente liefern, die ihre besorgten Patienten davon überzeugen müssen, dass deren bestes Stück normal ist.

Die Zahlen im Detail: Erigiert 13,12 Zentimeter, schlaff 9,16 Zentimeter sowie schlaff, aber in die Länge gezogen 13,24 Zentimeter Länge sind demnach Durchschnitt.

Die Forscher wollten mit Hilfe der Zahlen auch untersuchen, wie sich Selbsteinschätzung und Realität bei Männern mit Blick aufs Glied unterscheiden, wie David Veale vom Institut für Psychiatrie, Psychologie und Neurowissenschaft des King's College laut einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung sagte. (dpa)

[05.03.2015, 10:03:53]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
"Messerei" eher schädlich als nützlich!
"Aufklärung" sollte doch nun langsam nach 50 Jahren Trommelfeuer unter Totalausschaltung von Gefühl und Moral endlich beendet sein. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »