Ärzte Zeitung online, 06.05.2015

Umfrage zeigt

Deutsche halten nichts von einer Zuckersteuer

Sollte der Staat Schokolade und Bonbons teurer machen, um Bürger vor Krankheiten durch einen zu hohen Zuckerkonsum zu schützen? Eine aktuelle Umfrage zeigt jetzt, dass diese Idee im Volk gar nicht gut ankommt.

HAMBURG. Die große Mehrheit der Deutschen hat sich in einer repräsentativen Umfrage gegen die Einführung einer sogenannten Zuckersteuer ausgesprochen.

Nur 30 Prozent der Befragten unterstützen Überlegungen aus der SPD-Bundestagsfraktion, auf Süßwaren die volle Mehrwertsteuer von 19 Prozent zu erheben, 68 Prozent lehnen dies ab.

Das ergab eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage des Instituts Forsa im Auftrag der DAK-Gesundheit. Bislang gilt für Schokolade und Bonbons wie bei den meisten Lebensmitteln der ermäßigte Satz von sieben Prozent.

Hintergrund der Überlegungen ist die starke Zunahme übergewichtiger Menschen in Deutschland.

Nach Angaben der Krankenkasse mussten 2013 bundesweit mehr als 18.000 Menschen wegen Adipositas oder sonstiger Überernährung im Krankenhaus behandelt werden.

Das sei ein Anstieg von 154 Prozent im Vergleich zu 2005, teilte die DAK-Gesundheit in Hamburg mit.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Elvira Drobinski-Weiß hatte in der vergangenen Woche der "Saarbrücker Zeitung" gesagt, für ihre Partei sei die Einführung einer Zuckersteuer denkbar.

Über die Frage, ob sich die Politik um die Ernährungsgewohnheiten der Bürger kümmern sollte, zeigten sich die Menschen in der Umfrage gespalten.

49 Prozent sehen das als Aufgabe des Staates, 43 Prozent meinten, die Politik sollte sich aus diesem Bereich heraushalten. (dpa)

[07.05.2015, 23:04:47]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Verehrte Frau @Cordula Molz, gestatten Sie dass ich widerspreche,
es ist eine Dosisfrage, in der süßen Weintraube sicher kein Problem, auch wegen der Kombination mit biologisch aktiven Begleitstoffen einer Weintraube,
aber pur und preiswert sicher schnell überdosiert, insbesondere in Getränken.

Biologisch, dazu gehört nun mal der Mensch, stößt man immer auf das Dosis-Problem,
lineare Wirkungskurven gibt es vielleicht beim Auto, aber nicht beim Mensch,
trifft auch für die "böse Strahlung" zu, bei der man offensichtlich nicht bereit ist die Realität zu akzeptieren.

Und deshalb trifft die Besteuerung auch den, der nicht überdosiert,
das ist inakzeptabel. zum Beitrag »
[07.05.2015, 13:20:49]
Cordula Molz 
wobei der Gedanke, Zucker sei ein Grundnahrungsmittel...
... genau Teil des Problems ist. zum Beitrag »
[07.05.2015, 11:51:50]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
@Dr. Klaus Günterberg großartiger Vorschlag!
Und sehr naheliegend, ich hatte selbst an so etwas gedacht,
von mir aus kann der grüne Punkt ganz wegfallen, "rot" wäre hier viel wichtiger.
Vielleicht darf ich Sie mal kontaktieren? Das Thema sollte nicht im Sande verlaufen.

Ich bin allerdings ein entschiedener Gegner der Besteuerung von Grundnahrungsmitteln,
wozu auch Zucker und Fett gehört, ebenso, wie sauberes Trinkwasser.
Wer das ernsthaft fordert, ist extrem unsozial!
Nicht ganz ungewöhnlich für "Grüne" in allen Parteien. zum Beitrag »
[07.05.2015, 10:06:02]
Dr. Klaus Günterberg 
Stattdessen: Eine Abgabe auf gesundheitsgefährdende Produkte
Das Ziel ist richtig; allein eine Steuer würde in den großen Topf fließen, aus dem sich in Deutschland jeder bedient.

Besser: Die Folgekosten gesundheitsgefährdender Produkte ließen sich bereits beim Verkauf als KRANKHEITSKOSTEN-ABGABE (keine Steuer!) erheben. Die Höhe dieser Abgabe wäre bei jedem einzelnen Produkt nach seinem Gefährdungspotential und nach seinem Preis zu kalkulieren. Die Einnahmen aus diesem System könnten und sollten allein den Krankenversicherungssystemen (GKV, PKV, Berufsgenossenschaften) zufließen, diese ergänzen und stabilisieren. Was der Gelbe Punkt für die Umwelt, das wäre der ROTE PUNKT für die Gesundheit.

Einzelheiten sind publiziert und zu finden unter: http://www.dr-guenterberg.de/content/publikationen/2008/01_der-rote-punkt.pdf zum Beitrag »
[07.05.2015, 09:18:37]
Dr. Ernst Weiland 
Dazu ein paar Fakten, nicht nur auf Zucker bezogen
Zucker: 37,4 kg pro Kopf = 3,07 Mrd kg x 0,2 € = 616 Mio €

Fett: 26 kg pro Kopf = 2.11 Mrd Kg x 0,2€ = 422 Mio €
Quelle: http://berichte.bmelv-statistik.de/SBT-0105050-2009.pdf

Alkohol: 12,87 Liter reinen Alkohol 2012 = 1.04 Mrd L x 2€ = 2,1 Mrd €
Quelle: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS)

Wer jetzt jammert, dass das Bier dadurch stark verteuert wird: bier enthält ca. 5% Alkohol, d.h. das Bier würde sich durch die steuer nur um 10 Cent pro Liter bzw. 5 Cent pro Standardflasche oder Dose erhöhen! Peanuts!Hochprozentiges würde allerdings deutlich teurer und so sollte es ja auch sein! Wer das kauft, gibt auch mehr dafür aus, wenn nötig.

Diese Steuer wäre fair:

- sie wäre für jeden vermeidbar durch Reduzierung des Konsums (und darum geht es ja!.
- sie beträfe nur diejenigen, die ihren ungesunden Lebensstil weiterhin pflegen.

Effektiv wäre sie allerdings nur, wie schon ein Kollege hier postete, wenn diese Steuer zweckgebunden in das Gesundheitssystem eingespeist würde und diejenigen, die ihre Gesundheit durch falsche Ernährung mehr oder minder vorsätzlich schädigen, die Folgen dadurch auch finanziell selbst tragen.

Im zahnmedizinischen Bereich geht das Verursacherprinzip doch auch. Wer keine Zahnpflege betreibt, den Zahnarzt nicht regelmäßig aufsucht, erhält auch keine wesentliche Unterstützung der KVen für Zahnersatz mehr. Das Malussystem hat schon was für sich.
 zum Beitrag »
[06.05.2015, 22:18:59]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
"Besteuerung" ist Kollektivstrafe, die schon in der Schule als ungerecht verpönt war.
Der Schlanke wird daher für den Dicken bestraft.
Bravo, @P.-A. Oster,
auch die Mittelverwendung muss zweckgebunden sein, will der Gesetzgeber glaubwürdig bleiben.
Man müsste es zumindest schaffen, Nahrung von "Süßigkeiten" klar und eindeutig zu trennen.
Bitterschokolade gehört z.B. NICHT in diesen Topf!
 zum Beitrag »
[06.05.2015, 12:48:59]
P.-A. Oster 
Zuckersteuer ....
Die Idee mit einer Zuckersteuer (1 Cent [damals Pfenig} pro Kilogramm würde heute 100-erte Millionen Eurönchen einbringen) hatte ich schon vor 25 Jahren. Leider ist sie nicht zweckgebunden einführbar - sie würde im normalen Staatshaushalt (auch Verteidigungshaushalt, usw.) versanden!! Zweckgebunden in der Prophylaxe (z.B. Karies~ und Diabetesprophylaxe) würde sie Wunder bewirken können (sic).
Desillusioniert >med.dent. P.-A. Oster< zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »