Ärzte Zeitung online, 02.06.2015

Costa Rica

Viertes Baby nach Sechslingsgeburt gestorben

Nach der ersten Sechslingsgeburt in Costa Rica ist ein viertes Baby gestorben. Die beiden überlebenden Säuglinge befinden sich weiter in einem kritischen Zustand.

SAN JOSé. Nach der ersten Sechslingsgeburt in Costa Rica ist ein viertes Baby gestorben. Der Junge sei am frühen Montagmorgen (Ortszeit) einer Infektion erlegen, berichtete die Zeitung "La Nación" unter Berufung auf das Krankenhaus.

"Es gab seit Freitag Komplikationen und der Gesundheitszustand des Babys verschlechterte sich. Am Sonntag erlitt es einen Schock und starb in der Nacht", sagte Klinikdirektorin Olga Arguedas.

Die zwei überlebenden Babys befinden sich weiterhin in einem kritischen Zustand. Die costa-ricanischen Sechslinge waren am 17. Mai in der 28. Schwangerschaftswoche per Kaiserschnitt zur Welt gebracht worden und wogen bei ihrer Geburt nur zwischen 900 und 1100 Gramm. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »