Ärzte Zeitung, 03.06.2015

Dann lieber Picknick

Medizinstudenten schmeckt Kantinen-Essen nicht

Medizinstudenten in Frankfurt sind sauer: Sie müssen sich mit einem Verpflegungs-Provisorium zufriedengeben, das aus ihrer Sicht zu wünschen übrig lässt. Ihren Unmut äußern sie auf ziemlich ungewöhnliche Weise.

Von Helmut Laschet

Medizinstudenten schmeckt Kantinen-Essen nicht

Schmeckt besser als in der Kantine, finden die Frankfurter Medizinstudenten: Mitgebrauchtes Essen aus dem Picknickkorb.

© lily / Fotolia

FRANKFURT. Mit einem öffentlichen Picknick haben Medizinstudenten an der Uni Frankfurt auf die mangelhafte Essensversorgung der Studenten auf dem Medizin-Campus aufmerksam gemacht. In Selbsthilfe organisierten sie "schmackhaftes, gesundes und günstiges Essen", wie die Bundesvertretung der Medizinstudierende (bvmd) mitteilte.

Aufgerufen zu dieser Aktion hatte der studentische Arbeitskreis "Pro Gaumenfreude" mit Unterstützung der Fachschaft und der Bundesvertretung der Medizinstudierenden.

Keine Verpflegung durch Studentenwerk

Hintergrund der wenig erfreulichen Kollektivversorgung mit Nahrungsmitteln ist, dass die Medizinstudenten auf dem Campus in Niederrad anders als die übrigen Studenten nicht durch das Studentenwerk versorgt werden, sondern ihr Essen aus der Kantine der Uniklinik bekommen. Doch die sei seit zwei Jahren ein Provisorium, in dem die Speisen nicht frisch zubereitet, sondern lediglich aufgewärmt würden.

In Sachen guter Geschmack hält die Uniklinik Frankfurt die rote Laterne. Das ergab eine Umfrage der Bundesvertretung zur Situation an deutschen Universitäts- und Krankenhauskantinen. Nach Auffassung der Medizinstudenten sollten die Kantinen eigentliche eine Vorbildfunktion für gesundes Essen "in angenehmer Atmosphäre am Arbeits- und Studienplatz" haben.

Ergebnis: Unter 23 Kantinen schnitt die Frankfurter am schlechtesten ab. Die Qualität sei "zu gering, der Preis zu hoch, die Atmosphäre wird als zu laut und stressig" empfunden.

Mit ihrem Picknick suchten die Kommilitonen das Gespräch mit Geschäftsführung und Kantinen-Leitung und machten konstruktive Vorschläge. Zudem sei es für die Studenten eine "schöne Erfahrung (gewesen), mitgebrachtes Essen untereinander zu teilen und dadurch das Studentenleben aktiv gestalten zu können".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »