Ärzte Zeitung online, 17.07.2015

Umweltschützer

Schädliche Chemikalien in Spielzeug

Spielsachen und Badeartikel für Kinder enthalten schädliche Chemikalien, berichtet der Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland - und verweist auf eine von ihm durchgeführte Stichprobe. Die Hersteller bemängeln die Kriterien der BUND-Analyse.

BERLIN. In Spielsachen und Badeartikeln für Kinder hat der Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland (BUND) bei einer Stichprobe schädliche Chemikalien gefunden.

Nur eines von neun getesteten Produkten war laut BUND gänzlich frei von Weichmachern und anderen Schadstoffen.

"Gesetzgeber und Hersteller kontrollieren Kinderprodukte völlig unzureichend, bevor sie in den Handel kommen", sagte BUND-Chemikalienexpertin Ulrike Kallee der Deutschen Presse-Agentur. Auch Siegel gäben keine ausreichende Sicherheit, kritisierte er.

Getestet hat der BUND Produkte aus Materialien wie Plastik, Textil und Leder teils namhafter Hersteller.

Hersteller kontern

Der Deutsche Verband der Spielwarenindustrie (DVSI) bemängelte, dass der BUND eigene Kriterien abseits gesetzlicher Regelungen nutze.

Hersteller führten bei der Entwicklung und darüber hinaus in der Regel "umfangreiche Tests durch, um die Qualität und Sicherheit ihrer Produkte sicherzustellen". (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »