Ärzte Zeitung online, 23.07.2015

"Ice Bucket Challenge"-Neuauflage

Wieder Eiswasser kübeln für ALS-Kranke

Wasser frei: Die "Ice Bucket Challenge" zugunsten von ALS-Kranken soll nach dem Hype im vergangenen Jahr eine Neuauflage erhalten.

Wieder Eiswasser kübeln für ALS-Kranke

Eine Teilnehmerin an der "Ice Bucket Challenge" 2014.

© Stephen D. Cannerelli / dpa

BERLIN. Die "Ice Bucket Challenge" zugunsten von ALS-Kranken soll in diesem Jahr eine Neuauflage erhalten.

Viele Teilnehmer, darunter auch Prominente, hatten sich 2014 in Internetvideos Eiswasser aus einem Kübel über den Kopf geschüttet - und zu Spenden für Menschen mit der Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) aufgerufen. Die Videos verbreiteten sich schnell, vor allem auf Social Media Kanälen.

"Im vergangenen August wurde die "Ice Bucket Challenge" viral", teilte die ALS Association mit. "Und sie muss in jedem August wiederholt werden, bis ein Heilmittel gefunden wird." Die US-Organisation will Ende Juli im großen Stil dazu aufrufen, die Aktion zu wiederholen.

Auch der Leiter der Berliner ALS-Ambulanz, Thomas Meyer, hält eine Wiederholung für sinnvoll. "Ich bin aber nicht sicher, inwieweit sich die Umstände und Erfolge der "Ice Bucket Challenge" des letzten Sommers auch nur annäherungsweise wiederholen lassen."

Bis Mitte dieses Jahres kamen dort 150.000 Euro Spenden zusammen - im Jahr der "Ice Bucket Challenge" waren es 1,6 Millionen Euro. (eb/dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Dicke Raucher riskieren ihre Haarpracht

Doppelt ungünstig: Adipöse Raucher haben ein erhöhtes Risiko für Alopezie. Ein solcher Zusammenhang wird aufgrund der Resultate einer italienischen Studie vermutet. mehr »

Mein Ausweg aus dem Hamsterrad

Jana Draffehn ist Ärztin in Weiterbildung und will eine Hausarztpraxis im thüringischen Hermsdorf übernehmen. Warum das Leben als Landärztin ist für sie ein Traumjob mit vielen Vorteilen ist. mehr »

Warum die Therapie manchmal nicht klappt

Spricht ein Patient mit Erektiler Dysfunktion (ED) schlecht auf eine Therapie mit PDE-5-Hemmer an, kann es an der Dosis liegen – oder am Mann. Unser Sommerakademie-Spezial. mehr »